LeserbeiträgeMöhneseeSeniorenSoestSüdwestfalen-AktuellVerschiedenes

Wissenswertes über “Krankheit im Alter” beim LeDoMo

Möhnesee – Es gibt nicht nur Hitlisten in der Musik, es gibt sie auch bei Krankheiten. Demnach sind die „Spitzenreiter“ bei Krankheiten im Alter Diabetes mellitus und Arthrose. Mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes mellitus. Die meisten davon leiden unter dem sogenannten „Altersdiabetes“. Von Arthrose ist hierzulande jeder zweite über 60-jährige betroffen. In etwa 350.000 Fällen jährlich erfordert die Verschleißkrankheit das Implantieren künstlicher Gelenke. Grund genug für den Gesundheitstalk „LeDoMo“, das Thema „Krankheit im Alter“ am 27. November zu beleuchten. LeDoMo steht für Letzter Donnerstag im Monat und ist eine Talkrunde mit heimischen Experten aus Soest und Bad Sassendorf. Hier werden medizinische Themen verständlich und unterhaltsam behandelt.

Experten auf dem Talksofa sind dieses Mal Dr. Stephan Morbach und Dr. Nicola Schürmann. Dr. Morbach ist Chefarzt der Diabetologie am Soester Marienkrankenhaus. Dr. Schürmann ist Chefärztin der Quellenhof-Klinik in Bad Sassendorf. Hier findet die Rehabilitation von Patienten mit künstlichem Gelenkersatz statt.

Die beiden Ärzte geben Auskunft darüber, wie es sich mit Diabetes, Arthrose und Gelenkersatz vor allem im Alter am besten leben lässt. Wie erkenne ich Diabetes? Warum müssen Diabetiker sorgfältig auf ihre Füße achten? „Vorsicht vor dem diabetischen Fuß“, warnt Stephan Morbach. „Wer Druckstellen und Verletzungen nicht rechtzeitig erkennt, bei dem lässt sich der Fuß schlimmstenfalls nicht mehr retten und muss amputiert werden!“ Wie sich das verhindern lässt, dazu gibt der Soester Arzt wertvolle Tipps.

Und was tun bei Arthrose und Endoprothese, dem künstlichen Gelenkersatz? Dr. Nicola Schürmann erzählt dazu aus ihrem Klinikalltag in Bad Sassendorf. Hier werden Patienten mit künstlichen Gelenken wieder fit gemacht. „Unsere Patienten sind durchschnittlich 75 Jahre alt“, sagt die Chefärztin. Sie erklärt, worauf es nach einer Hüft- oder Knie-Operation ankommt. Dabei ist sportliche Bewegung auch nach der Operation ein wichtiges Thema. Mit dabei hat die Klinikchefin am LeDoMo-Abend eine Auswahl künstlicher Gelenke zum Anfassen. Wer also schon immer mal wissen wollte, wie ein künstliches Knie- oder Hüftgelenk aussieht und wie es sich anfühlt, kann das am Letzten Donnerstag im November ausprobieren.

Veranstaltungsort: St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim, Hospitalstraße 1, 59519 Möhnesee. 27. November, Beginn: 19 Uhr.

Text: Marienkrankenhaus Soest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"