Balve – Lobe Gott mit dem Klang von Psalter und Harfe, lobt Ihn mit dem Klang der Hörner..! Nun, der Psalter fehlte an diesem Abend. Waldhörner waren vorhanden..und das schönste Instrument überhaupt.. die menschliche Stimme. Sänger und Sängerin von jung bis alt, von klein bis groß waren in sehr großer Zahl vertreten um den Besuchern der restlos gefüllten Kirche einen schönen, adventlichen Abend zu bieten. Es war nicht nur eine Masse an Sängern und Sängerinnen anwesend.. nein, es war auch sangestechnischer Klasse anwesend.

Foto: Hans Cramer

Foto: Hans Cramer

In seiner Begrüßung sagte Pfarrer Andreas Schulte: Wo man singt da lass dich nieder, böse Menschen kennen keine Lieder. Wenn dieses alte Sprichwort zutrifft, dann waren nur gute Menschen in der Kirche versammelt, die nicht nur eine Menge Lieder kannten, sondern diese Lieder auch noch sehr gut singen konnten. Das Choratelier Garbeck unter der Leitung von Hadewich Eggermont, machte den Anfang mit lustigen Weisen über die Vorweihnachtszeit, über Schnee und den Weihnachtsmann. Das was die kleinen Musikanten ablieferten war nicht nur niedlich, sondern auch von einer- für Nichtinsider- nicht erwarteten, unglaublichen Qualität. Nach den Bambinis trug dann der Kirchenchor St. Blasius Balve, unter der Leitung von Sigrid Sendler, ein Lied nach Angabe vor..leider kam keine Ansage. Trotzdem trugen sie ihre Stücke sehr gefühlvoll und innig vor. Ihr Lied von der Seele kam ganz ohne Zweifel aus ihren tiefsten Seelen. Das anschließende Hornduett mit Klavier brachte den begeisterten Zuhörern die Natur in die Kirche. Marcus Stüeken (1. Waldhorn) und Mark Herdes (2. Waldhorn) händelten ihre Instrumente einfach nur grandios.. sie stopften, setzten die Ventile ein um nur jeden Ton in seiner eigensten Klangvielfalt zu interpretieren. Tatkräftig unterstützt wurden diese beiden Hornisten von Anna Goeke am Klavier.

Der Frauenchor Garbeck unter der Leitung von Frank Rohrmann setzte das Programm dann fort und glänzten mit einem sehr stimmungsvoll vorgetragenem Ave Maria. Weihnacht, Fest der Freude war dann das Schlussstück des Frauenchors Garbeck. Die folgende kleine Pause überbrückte Sigrid Sendler gekonnt an der Orgel.

1_stblasius_balve_14_dezember_2013_003Dann kam der Männerchor Balve unter der Leitung von Musikdirektor Hubertus Schoenauer. Was dies Mannen um Hubertus Schoenauer dann an musikalischem Hochgenuss zum Besten gaben, war der absolute Höhepunkt des Abends. Nach Abendruh, Trommlerlied (Little Drummer Boy), intonierten die Sänger dann das Stück “Benia Calostria” von Bepi de Marzi. Mit einem unglaublichen Klangvolumen
brachten die Sänger den Zuhörern die Dolomiten in das Balver Gotteshaus. Mal zart, mal mächiger..die Stimmen der Sänger verschachtelten und verfächerten sich in diesem Stück unaufhörlich zu einem musikalischen Fremdenführer..der Fremdenführer in diesem Chor war ganz ohne Zweifel der Dirigent Hubertus Schoenauer..er verlangte seinen Sänger alles ab.. un die gaben bereitwillig. Es war ein Erlebnis diesen Chor unter diesem Dirgenten so zu erleben.

Zum Schluss der Vorstellung traten alle Chöre gemeinsam auf und sangen “Leise rieselt der Schnee” begleitet von Judith Jedowski an der Querflöte.

Text: Hans Cramer

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema