Bereits drei Wochen nach dem Beschluss des Rates der Stadt Menden sind insgesamt fünf Sprachkurse der Volkshochschule mit je 20 Flüchtlingen ausgebucht. Vier Kurse davon sind reine Kurse zur Vermittlung von Sprachkenntnissen mit je 100 Stunden. Ein Kurs hat einen hohen Alphabetisierungsanteil. Grund hierfür ist, dass zahlreiche Flüchtlinge aufgrund einer geringen Schulbildung nur über sehr geringe Kenntnisse beim Lesen und Schreiben verfügen. Diese Kenntnisse werden den Teilnehmenden mit Hilfe einer Dozentin mit einer speziellen Ausbildung vermittelt. Der Ansturm auf die Kurse zeigt, wie hoch der Bedarf in Menden nach Sprachkursen ist, wobei aktuell noch gar nicht alle Flüchtlinge in entsprechende Kurse vermittelt sind. Zudem sind bereits jetzt Zuweisungen zu erwarten, sodass auch in den kommenden Monaten weitere Kurse geplant und umgesetzt werden müssen. Im Vergleich zu zahlreichen anderen Kommunen geht Menden mit dem Beschluss, allen Flüchtlingen wenigstens Grundkenntnisse der deutschen Sprache zu vermitteln, einen guten Weg. Dadurch wird die Voraussetzung geschaffen, dass die Menschen sehr zeitnah auch eine berufliche Qualifikation erhalten können. Sprache ist zudem die wesentliche Voraussetzung für Integration in die Gesellschaft. Mit Hilfe der Sprachkurse kann dieser Weg gelingen.

Quelle: VHS Menden-Hemer-Balve

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema