Aktuelles aus den OrtenBalveJunge MenschenSoziales und Bildung

Kulturförderung für die Kinder und Jugendlichen der Stadt Balve

Der Rat der Stadt Balve hat beschlossen, dass die Stadt Balve in Zukunft die Kosten des Besuchs von Kulturveranstaltungen im Stadtgebiet von minderjährigen Kindern und Jugendlichen aus Balve übernimmt.

Hierzu wurden entsprechende Mittel in den städtischen Haushalt eingestellt. Damit verfolgt die Stadt Balve weiterhin das Ziel, die Kinder- und Jugendarbeit in Balve zu unterstützen.

Vorgesehen ist die Übernahme des Eintrittsgeldes von Kulturveranstaltungen für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 0 und 14 Jahren (bis ein Tag vor dem 15. Geburtstag). Diese Regelung betrifft alle Kulturveranstaltungen im Stadtgebiet der Stadt Balve, wie beispielsweise die „Märchenwochen“ in der Balver Höhle oder die Konzerte der Balver Musikvereine, die von Balver Vereinen organisiert werden.

Die Kinder, die an einer kulturellen Veranstaltung der Balver Vereine teilnehmen möchten, können sich beim jeweiligen Veranstalter melden um diese Kulturförderung in Anspruch zu nehmen.

Quelle: Stadt Balve

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!