Aktuelles aus den OrtenAltenaMKSoziales und BildungSüdwestfalen-AktuellVerschiedenes

Deutsches Drahtmuseum in Altena war früher Lyzeum

Altena – Wer kann sich noch an die Schulzeit im städtischen neusprachlichen Gymnasium für Mädchen an der Fritz-Thomée-Straße 12 in Altena erinnern? In dem Gebäude, das heute das Deutsche Drahtmuseum des Märkischen Kreises beherbergt, lief bis 1979 der Schulbetrieb. 2015 wurde das Bauwerk unter Denkmalschutz gestellt. In der Begründung der Denkmalbehörde heißt es: “Es stellt aufgrund seines in vielen Details erhaltenen Zustands ein wichtiges Zeugnis für die Ausbildung von Mädchen im frühen 20. Jahrhundert dar.”

Foto: Märkischer Kreis
Foto: Märkischer Kreis

Am Tag des Offenen Denkmals am 11. September will der Märkische Kreis an das ehemalige Lyzeum erinnern und sucht daher noch Fotos, Schrift- und Erinnerungstücke aus dem Schulalltag, die an diesem Tag im Museum ausgestellt werden können. Um 15 und um 17 Uhr finden Führungen durch das Gebäude statt, die auf die architektonischen Besonderheiten und die früheren Funktionen der Räume hinweisen.

Natürlich sind ehemalige Schülerinnen dazu eingeladen, mit ihren persönlichen Erinnerungen die Führungen zu bereichern. Wer zu der kleinen Dokumentation beitragen möchte, kann sich unter 02352/966-7021 melden oder sendet die Materialien an: Deutsches Drahtmuseum, Fritz-Thomée-Str. 12, 58762 Altena. Die Erinnerungstücke werden nach der Veranstaltung selbstverständlich wieder zurückgegeben.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.
Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant!
Close
Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!