Aktuelles aus den OrtenJunge MenschenMKNachrodt-WiblingwerdeSoziales und BildungSüdwestfalen-AktuellVeranstaltungen

Fahrt zur DASA-Ausstellung für Jugendliche aus Nachrodt-Wiblingwerde

Märkischer Kreis – Die Jugendförderung des Märkischen Kreises lädt Jugendliche ab 14 Jahren aus Nachrodt und Wiblingwerde am Samstag, den 28.11.2016, zu einer Tour nach Dortmund ein. Auf dem Programm steht die “Deutsche Arbeitsschutz-Ausstellung”, kurz DASA genannt. Die DASA befasst sich mit der “Zukunft der Arbeit” und bietet viele virtuelle Stationen mit 3-D-Animationen und Hologrammen. Die Mitmach-Stationen laden dazu ein, selber aktiv zu werden. Der Bus startet um 11 Uhr ab Rastatt Nachrodt; um 16 Uhr geht es ab Dortmund wieder zurück. Der Eigenbeitrag der Jugendlichen beträgt 2 Euro und ist mit der schriftlichen Anmeldung zu entrichten. Die Kosten für den Bus, den Eintritt sowie für einen kleinen Mittagsimbiss für jeden Teilnehmer übernimmt die Jugendförderung des Märkischen Kreises. Die Anmeldungen nehmen das Amtshaus in Nachrodt sowie das Jugendzentrum “Nachrodter Kurve” bis zum 20. November entgegen. Für Fragen steht Manuela Behle, Koordinatorin für Kinder- und Jugendarbeit, Tel. 02351/966-6608 zur Verfügung.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!