Während der ersten, sonnigen Herbsttage zog es bereits viele Spaziergänger und Sportler in die bunten Wälder. Der Herbst ist auch die Saison für Treib- und Drückjagden in Feld und Wald. Deshalb bittet der Märkische Kreis, in dieser Jahreszeit unbedingt die Hinweisschilder zu beachten. Da während der Jagden die Waldwege nicht gesperrt sind, wird besondere Rücksicht darauf genommen, niemanden zu gefährden. Es ist ratsam die Wege nicht zu verlassen und möglichst eine andere Route zu wählen.

 

Während der Jagd werden die Hunde nicht an der Leine geführt, sodass es zu Begegnungen mit nicht angeleinten Vierbeinern kommen kann. Waldspaziergänge oder Wanderungen sollten nach Möglichkeit so geplant werden, dass ausreichend Tageslicht vorhanden ist. Neben der Sturzgefahr, muss bedacht werden, dass die Jäger in der Dunkelheit nicht mehr mit Erholungssuchenden im Wald rechnen. Ansitzjagden finden nämlich auch während der Nachtzeit statt.

 

Um allen Interessens gerecht zu werden und eine gemeinsame Nutzung der Natur zu ermöglichen, ist gegenseitige Rücksichtnahme erforderlich. Auch die Autofahrer sollten jetzt besonders vorsichtig fahren. Vor allem in der Dämmerung ist mit Wildwechseln zu rechnen.

 

 

 

Pressekontakt: Hendrik Klein

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere