GesundheitHemerPolitik

Sauerlandpark bewirbt sich Modellprojekt für Öffnungskonzepte

Hemer – Nach der Entscheidung für eine Verlängerung des Corona-Lockdowns will das Land Nordrhein-Westfalen neue Formen der Pandemie-Bekämpfung erforschen. Dazu sollen, ähnlich dem Modell Tübingen, einige Regionen oder Projekte ausgewählt werden, in denen unter anderem mit lückenlosen Corona-Testungen und App-gestützten Kontaktnachverfolgungen bestimmte Lebensbereiche wieder ohne Einschränkungen geöffnet werden können.

Die Stadt Hemer hat angeboten, sich an diesem für alle Menschen so wichtigen Projekt zu beteiligen. Dazu ist der Sauerlandpark ausgewählt worden, der sich bereits am vergangenen Donnerstag beim Land Nordrhein-Westfalen beworben hat. „Der Sauerlandpark mit dem direkt davor verorteten Testzentrum des Deutschen Roten Kreuzes ist der ideale Ort um Öffnungsschritte für Kultur- und Sportveranstaltungen, die Gastronomie und das gesellschaftliche Leben einer Stadt eines Flächenkreises zu erproben. Aufgrund unserer großen Erfahrungen und der Rahmenbedingungen unseres 27 Hektar großen Geländes haben wir dem Land unsere Unterstützung angeboten“, so Christian Schweitzer, Bürgermeister der Stadt Hemer.

Unter strengen Hygieneauflagen könnten zahlreiche Kleinprojekte rund um den Park, bei wissenschaftlicher Begleitung, in Angriff genommen werden. „Wie funktionieren große und kleine Öffnungsprojekte für Einheimische und Gäste aus nah und fern in einer kleineren Stadt wie Hemer, bezogen auf den Märkischen Kreis“, erklärt Thomas Bielawski, Geschäftsführer des Parks. Rund um den Jübergturm wären unterschiedliche Aspekte des alltäglichen Lebens im Rahmen eines Modellprojekts genauso darstellbar, wie erste kleine oder größere Veranstaltungen. „Von Vorteil ist, dass wir bereits eine funktionierende Teststruktur, bestehende Hygienekonzepte, laufende Veranstaltungen, gebuchte Familienfeiern, Gastronomie, Sportbetrieb im Grohe-Forum und den ganz normalen Parkbetrieb abbilden könnten. Hier wissenschaftliche Erfahrungen zu sammeln, ist von heute auf morgen möglich“, so Bielawski weiter. Das Testzentrum am Sauerlandpark ist darüber hinaus bereits heute mit dem Märkischen Kreis vernetzt, nutzt zum Beispiel beim Versand von Schnelltestergebnissen die gleiche Softwareprogramme. Bei der Kontaktnachverfolgung wird der Park zudem zeitnah die LUCA-App integrieren.

Sollte das Land NRW dem Projekt Hemers den Zuschlag geben, müssten konkrete Öffnungsschritte natürlich noch im Detail mit den Verantwortlichen abgestimmt werden. Thomas Bielawski: „Auch, wenn andere Konzepte ausgewählt würden, ist das für uns keine Niederlage. Wir haben in kürzester Zeit einmal mehr Konzepte weiterentwickelt, die dem Park und den Menschen zugute kommen, die in Hemer und in der Region leben. Damit sind wir in Hemer vom ersten Moment des Modellprojekts oder unmittelbar nach dem generellen Ende des Lockdowns bereit, unser Leben wieder in die Normalität zu überführen.“

Quelle: Sauerlandpark Hemer GmbH

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"