IserlohnJunge MenschenMKSoziales und Bildung

Informationsveranstaltungen über vorschulische Fördermöglichkeiten

Iserlohn – Die Stadt Iserlohn setzt in der in der kommenden Woche ihre diesjährige Reihe von Informationsveranstaltungen für Eltern von Kindern im Vorschulalter fort. Der Bereich Schulverwaltung berät darin in Zusammenarbeit mit Grundschulen, Kinder­gärten und dem Gesundheitsamt alljährlich alle Eltern vierjähriger Kinder über vorschu­lische Fördermöglichkeiten.

Angesprochen sind alle Eltern, deren Kinder im Zeitraum vom 1. Oktober 2010 bis 30. September 2011 geboren wurden.

Die Informationsveranstaltungen finden in verschiedenen Grundschulen, Kindertagesstätten oder Familienzentren statt. Hier die Termine der kommenden Woche:

für die Südschule
am Dienstag, 24. März, 14.30 Uhr,im Schutzengelkindergarten, Sporenstraße 19, sowie am Mittwoch, 25. März, 15 Uhr, in der Kindertagesstätte „Villa Afrika“, Grüner Weg 99,

für die Grundschulen Hennen, Kalthof und Sümmern
am Dienstag, 24. März, 20 Uhr, in der Grundschule Kalthof, Leckingser Straße 226,

für die Burgschule
am Dienstag, 24. März, 15 Uhr, im Caritas-Familienzentrum, Dördelweg 35,

für die Bartholomäusschule und die Kilianschule
am Donnerstag, 26. März, 19.30 Uhr, in der Kilianschule, Im Nordfeld 8.

Im Rahmen der Veranstaltung informieren die Leiter der Kindergärten und Grundschulen sowie Vertreter des Gesundheitsamtes gemeinsam über vorschulische Fördermöglichkeiten und den Wechsel zur Schule. Erzieherinnen und Lehrkräfte stellen Entwicklungsziele und Anforderungen zum Schulanfang vor.

Die Eltern der vierjährigen Kinder erhalten eine entsprechende Einladung über die Iserlohner Kindergärten. Selbstverständlich sind auch alle anderen interessierten Eltern herzlich einge­laden.

Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant!
Close
Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!