IserlohnSport

Kangaroos gegen die WWU Baskets

Iserlohn – Eine mehr als ordentliche Vorstellung, aber am Ende keine Punkte für die Iserlohn Kangaroos. Bei den WWU Baskets Münster verloren die Schützlinge von Coach Milos Stankovic mit 78:87.

Vier Spieltage vor dem Saisonende steht somit auch rechnerisch fest, dass die Iserlohner Basketballer erstmals in ihrer Vereinsgeschichte in den Play-Downs antreten und dort um den Klassenerhalt kämpfen müssen. Mut machte die Leistung beim Meisterschaftsanwärter aus Münster aber allemal, denn nach der deutlichen Packung im Hinspiel hatte man kurz vor Schluss sogar noch den Sieg vor Augen. Die personelle Lage bei den Kangaroos hatte sich vor dem Gastspiel etwas gebessert, sodass neben Elijah Allen auch die angeschlagenen Malte Schwarz und Viktor Ziring im Kader standen. Dafür verletzte sich im Spiel Kapitän Joshua Dahmen, biss aber auf die Zähne und gab die kämpferische Marschroute für sein Team vor.

Moritz Schneider war es schließlich vorbehalten, den Punktereigen zu eröffnen und fortan entwickelte sich eine muntere Partie, in der sich die Gastgeber zum Ende des ersten Viertels erste Vorteile erspielten und auch zweistellig in Führung gingen. Dieser Vorsprung hielt auch im gesamten zweiten Viertel an, wenngleich Ruben Dahmen seine Farben noch einmal auf 44:39 (20.) heranbrachte. Andrej König konterte jedoch umgehend ebenfalls aus der Distanz und besorgte den 47:39-Pausenstand.

Eine Minute vor Schluss noch alle Chancen

Völlig ausgeglichen verlief auch der dritte Abschnitt, die WWU Baskets verteidigten aber ihre – meist zweistellige – Führung und hatten auf die zahlreichen guten Offensivaktionen der Gäste immer eine Antwort. Durch drei Freiwürfe in Serie schickte Ruben Dahmen die Partie schließlich mit 68:60 ins Schlussviertel und hier hatten die Kangaroos zweifelsohne ihre beste Phase. Schwarz und Ziring verkürzten mit zwei Dreiern schnell auf 70:66, vor allem aber die Defensive war es, die dem Stankovic-Team noch einmal Hoffnung auf die Wende machte. Beim 73:72 durch den starken Brkic (20 Punkte) war man sogar auf einen Zähler heran. Baues konterte umgehend mit einem Distanzwurf, doch die Kangaroos ließen sich nun nicht abschütteln und läuteten eine spannende Schlussphase ein, bei der man mehrfach in Reichweite war.

Dass es nicht mehr für eine Überraschung reichte, lag vor allem an der starken Freiwurfquote der Gastgeber, die sich keinen Fehler mehr erlaubten und daran, dass man die letzten 1:18 Minuten ohne einen Zähler blieb. Goolsby und Weß machten von der Freiwurflinie den Deckel drauf und sicherten dem Favoriten den elften Saisonsieg. Letztlich ausschlaggebend war das erste Viertel, dass die Kangaroos mit acht Punkten verloren. Bei den Waldstädtern blieb aber trotz der Enttäuschung ein positives Gefühl, denn auf diese Vorstellung lässt sich im immens wichtigen Duell gegen Düsseldorf am kommenden Samstag definitiv aufbauen. So sah es auch Trainer Milos Stankovic: „Ich bin stolz auf meine Spieler, die zum Teil verletzt spielen und wirklich alles für den Verein geben. Ich hoffe, dass jetzt alle gesund werden und wir uns im nächsten Spiel endlich belohnen können.“

WWU Baskets Münster – Iserlohn Kangaroos 87:78 (27:19/20:20/21:21/19:18).

WWU Baskets Münster: J. König (7), Günther (17), Weß (12), A. König (8), Hänig (5), Padberg (0), Baues (5), Coffin (12), Goolsby (5), Funk (0), Delpeche (12), Aldana (4).

Iserlohn Kangaroos: Frazier (4), Ziring (6), Schwarz (8), J. Dahmen (13), Brkic (20, 6 Rebounds), Buss (3), Allen (16, 9 Rebounds), R. Dahmen (6), Marei (-), Schneider (2).

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.
Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant!
Close
Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!