Iserlohn – Nachdem die Arbeitsgemeinschaft Iserlohner Frauengruppen 2013 bereits die schwierige Situation von Flüchtlingsfrauen zu ihrem Schwerpunktthema gemacht hatte, soll in der ersten Sitzung im neuen Jahr am Mittwoch, 19. Februar, der Blick auf die Kinder gerichtet werden. Dabei geht es konkret um die besondere Herausforderung, der sich die Erzieherinnen und Erzieher in den Iserlohner Tageseinrichtungen stellen müssen, wenn sie den häufig schwer traumatisierten Mädchen und Jungen gerecht werden wollen.

Um das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten zu können, hat die Frauen-AG gleich mehrere Referentinnen und einen Referenten eingeladen. An der Diskussion beteiligen sich neben Britta Holt-Hermerschmidt (AWo-KiTa an der Wiemer), Björn Braun (städtische KiTa am Dördel) und Iris Lümkemann (Fachberatung städtische KiTas) auch die Letmather Kinderpsychologin Corinna König und Regine Bredehöft von der Flüchtlingsberatung der Diakonie.

Die Sitzung beginnt um 17 Uhr im Rathaus am Schillerplatz (1. Untergeschoss, Raum U-163a, hinter der Cafeteria). Gäste sind herzlich eingeladen, werden aber um Anmeldung bei der Gleichstellungsstelle gebeten, entweder per E-Mail an judith.heilmaier@iserlohn.de oder telefonisch unter 02371/217-1330 (bitte den Anrufbeantworter nutzen).

Dort und unter www.gleichstellungsstelle-iserlohn.de gibt es auch weitere Informationen zur Arbeitsgemeinschaft Iserlohner Frauengruppen.

Bei einem Besuch der Malteser-Einrichtung in Deilinghofen informierte sich die Arbeitsgemeinschaft im vergangenen Jahr über die Situation vor Ort und überbrachte den Erlös einer Trödelaktion zur Unterstützung der Flüchtlingsfrauen (Foto: Stadt Iserlohn).

Bei einem Besuch der Malteser-Einrichtung in Deilinghofen informierte sich die Arbeitsgemeinschaft im vergangenen Jahr über die Situation vor Ort und überbrachte den Erlös einer Trödelaktion zur Unterstützung der Flüchtlingsfrauen (Foto: Stadt Iserlohn).

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere