Lüdenscheid (ots) – Um 10.23 Uhr betraten zwei ca. 30-jährige, männliche Täter südländischen Aussehens das o.g. Juweliergeschäft im Innenstadtbereich Lüdenscheid. Einer der Täter führte eine Schusswaffe (vermutlich Pistole) mit. Die Täter forderten die im Ladenlokal anwesenden Personen (vier Angestellte/ein Kunde) unter Vorhalt der Schusswaffe auf, sich im hinteren Bereich des Ladenlokals auf den Bauch zu legen. Eine Mitarbeiterin wurde zum Öffnen der Auslagen in den Verkaufsbereich geholt. Aus den Auslagen wurden eine bisher unbekannte Anzahl Uhren entwendet. Anschließend flüchteten die Täter fußläufig. Ein Zeuge verfolgte die Täter zunächst, verlor sie dann aber aus den Augen.

Ein Mitarbeiter, der sich zur Tatzeit im Obergeschoss des Geschäftes befand, wurde auf den Lärm aufmerksam und konnte den Überall auf einem Monitor beobachten, bevor er das Gebäude über eine Nebentür verließ und die Polizei verständigte.

Während des Überfalls sprachen die Täter englisch, arabisch und gebrochenes Deutsch. Eine schwangere Zeugin wurde vor Ort durch eine RTW-Besatzung versorgt, von dort aber wieder entlassen. Ein weiterer Geschädigter kollabierte nach dem Überfall vor dem Geschäft und wurde mittels RTW einem Krankenhaus zugeführt.

Die Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang negativ.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema