Iserlohn – Sechzig Kinder der Kindertageseinrichtung Markenfeld haben am letzten Donnerstag das „Floriansdorf“ besucht. Anlass für diesen Besuch war die Zerstörung der KiTa Markenfeld durch ein Feuer, das während der Öffnungszeit ausgebrochen war. Die Kinder hatten miterleben müssen, wie ihre Kindertagesstätte den Flammen zum Opfer fiel.

Der Leiter des Floriansdorfes Carsten Malkus hatte den Besuch der Kinder im Floriansdorf mit den Mitarbeiterinnen der Einrichtung, der zuständigen Abteilungsleitung des Jugendamtes und der Fachberatung vorbereitet.

So fand am Donnerstagmorgen im Floriansdorf zunächst ein gemeinsames Gespräch, auch mit Feuerwehrleuten, die an den Löscharbeiten beteiligt waren, statt. In sensibler Weise wurden die Kinder aufgefordert, vom Geschehen zu berichten. Die eingesetzten Handfiguren waren dabei ein pädagogisch wertvolles Mittel, um das Gespräch auf eine kindgemäße Ebene zu bringen.

Beim Gespräch über das Brandgeschehen setzten die Feuerwehrleute Handfiguren ein (Foto: Stadt Iserlohn).

Beim Gespräch über das Brandgeschehen setzten die Feuerwehrleute Handfiguren ein (Foto: Stadt Iserlohn).

Die Kinder erfuhren auch, warum ein Rauchmelder Leben retten kann und hörten (mit den eigenen Händen als Gehörschutz) die Geräusche des Gerätes. Nachdem alle Kinder gemeinsam gefrühstückt hatten, fand mit den Kindern zwischen vier und sechs Jahren das aktive Nachspielen des Feuerwehreinsatzes während des Brandes in der Kindertageseinrichtung statt.

Die jüngeren Kinder wurden in dieser Zeit von einigen Mitarbeitern der Kindertageseinrichtung betreut.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden CDs mit den Liedern des Floriansdorfes und entsprechende Bücher an die Kita-Leitung übergeben.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere