BlaulichtreportMenden

Maskierter überfällt Tankstelle mit Schusswaffe

Menden – Am Sonntagabend (17.05.2020) wurde eine Tankstelle an der Fröndenberger Straße überfallen. Gegen 21.40 Uhr betrat ein Mann den Verkaufsraum, ging schnurstracks auf den Kassierer zu und zog eine Schusswaffe aus dem Hosenbund. Unter Vorhalt dieser Schusswaffe forderte er den Mitarbeiter auf, ihm Geld in eine Edeka-Einkauftüte zu packen. Der Unbekannte flüchtete in Richtung Fröndenberg. Zum Zeitpunkt des Überfalls hielten sich nur ein Auto- sowie zwei Fahrradfahrer auf dem Außengelände auf. Der Täter trug schwarze Kapuzenjacke mit einem kleinen weißen Aufdruck auf der Rückseite, graue Jogginghose, schwarze Sportschuhe mit weißer Sohle und weiße Socken. Er sprach Deutsch mit leichtem, unbekanntem Akzent. Er ist etwa 20 bis 30 Jahre alt, ca. 1,80 Meter groß und hat eine schlanke Statur. Unter der bläulichen Mundschutzmaske war ein einer schwarzen Oberlippenbart zu erkennen. Eine Nahbereichsfahndung der Polizei verlief ohne Ergebnis. Die Polizei veröffentlicht in Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ein Foto mit verpixeltem Gesicht, das die Kleidung des Tatverdächtigen zeigt.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!