AltenaBalveBlaulichtreportHalverHemerHerscheidIserlohnKierspeLüdenscheidMeinerzhagenMendenMKNachrodt-WiblingwerdeNeuenradePlettenbergSchalksmühleWerdohl

MK: Warnung vor Enkeltrickbetrügen

Märkischer Kreis (ots) – Im Südkreis kam es heute zu mehreren Fällen von Enkeltrickbetrug mit Schwerpunkten in Meinerzhagen und Lüdenscheid. Bisher blieb es glücklicherweise immer beim Versuch. Aus diesem Anlass warnt die Polizei im Märkischen Kreis neuerlich vor der bekannten Masche:

Die Betrüger rufen meist ältere Menschen an. Ihnen gegenüber geben sie sich zum Beispiel als Verwandte oder gute Bekannte aus. Anschließend täuschen sie einen finanziellen Engpass vor und bitten um hohe Bargeldbeträge.

Die Polizei im Märkischen Kreis warnt:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand telefonisch um Geld bittet
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner Geld von ihnen fordert!
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist. Rufen Sie ihn zurück!
  • Übergeben Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen!
  • Informieren Sie sofort die Polizei unter Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt!
  • Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei, wenn Sie Opfer geworden sind und erstatten Sie eine Anzeige!

Bei Fragen stehen Ihnen speziell geschulte Beamtinnen und Beamte des Opferschutzes gerne zur Verfügung. Telefon: 02373/9099-5510 oder -5513.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!