Kierspe – Am vergangenen Sonntag gab es in Pattensen wieder alles, was das Fan-Herz des Motoballanhängers höher schlagen lässt. Beim Rekord-Nordmeister MSC Pattensen erwartete die Tornados aus Kierspe ein körperbetontes und intensives Ligaspiel auf Augenhöhe, welches bis zum Schluss spannend blieb.

Die rot-weißen Volmestädter sind mit einer breiten Brust in das Niedersächsische Pattensen gereist und hatten bereits im Vorfeld dafür gesorgt, dass auch genügend eigene Fans die Fahrt mit antreten. „Die Voraussetzungen waren perfekt und wir sind hoch motiviert in die Partie gegangen. Leider haben wir nie so gut in das Spiel gefunden, um den Hausherren unser Spiel aufzwingen zu können“, sagte Spielführer Kevin Friedrich nach dem Spiel.

Im ersten Viertel war bereits einiges an Geschwindigkeit auf dem Platz, es endete trotz guter Chancen auf beiden Seiten trotzdem torlos.

Anders im zweiten Viertel, als die Hauherren früh den ersten Treffer durch Tobias Hahnenberg platzieren konnten. Wie aufgerüttelt von diesem Gegentor drehte Tornado weiter auf und schaffte durch je einen Treffer von Oliver Sinn und Pascal Loskand die vorrübergehende Führung, die dann aber kurz vor dem Halbzeitpfiff der Unparteiischen aus Halle durch Jan Berner zum 2:2-Pausenstand ausgeglichen werden konnte.

In der zweiten Halbzeit setzte sich dann das kampfbetonte Spiel der ersten Hälfte fort und förderte so die – manchmal aber bedenkenswürdige – Kartenverteilung der Schiris. In Überzahl konnte dann erneut Pascal Loskand den erneuten Führungstreffer platzieren. Doch bereits im Gegenzug markierte der torhungrige Jan Berner seinen zweiten Treffer zum zwischenzeitlichen 3:3. In die Pause ging es dann allerdings durch ein erneutes Tor des Top-Scorers Loskand mit einer knappen 3:4-Führung.

Im letzten Viertel machte sich das harte Spiel bemerkbar. Nachdem abermals Jan Berner den schnellen Ausgleich nach dem Wiederanpfiff erzielen konnte, spielten die Tornados fast konstant in Unterzahl und fanden kein Mittel gegen die hoch motivierten Pattenser, die dem Sieg jetzt näher waren als die Gäste. Sie spielten Ihr Überzahlspiel geschickt und ließen die Kiersper kaum noch über die Mitte fahren. Fünf Minuten vor Spielende war es dann wieder Jan Berner, der den Ball an Nationaltorwart Heiko Laubner – der, wie in der ersten Hälfte Oliver Potthoff, ein super Spiel zwischen den Pfosten ablieferte – vorbeischaufelte und damit den persönlichen Titel „Man-of-the-Match“ endgültig für sich beanspruchte.

Topscorer Pascal Loskand auf dem Weg zum Tor des MSC Pattensen - Quelle: Sebastian Schmiedel/MSF Tornado Kierspe e.V.

Topscorer Pascal Loskand auf dem Weg zum Tor des MSC Pattensen – Quelle: Sebastian Schmiedel/MSF Tornado Kierspe e.V.

Am Ende war es eine bittere, aber nicht ganz ungerechtfertigte Niederlage für den bis dahin seit 2 Jahren ungeschlagenen amtierenden Nordmeister, der nun in den letzten vier Nordligaspielen alles auf Sieg setzen muss, um am Ende den ersten Tabellenplatz für sich zu sichern.

Ein etwas bitteres Resultat aus diesem körperbetonten Spiel ist allerdings ein lange Liste an verletzten Spielern, die teilweise schon angeschlagen zum Spitzenspiel gereist sind. Zum langzeitverletzten Timo Pomerhans und dem erkrankten Mario Kumpf gesellen sich 6 weitere Spieler. Trotz des großen Kaders bleibt es ungewiss, ob das kommende Ligaspiel beim MSC Jarmen wie geplant stattfinden kann oder verschoben werden muss.

In Kierspe geht es dann am 20.07. wieder zur Sache. Die Motoballarena öffnet dann Ihre Tore für das Lokalderby der Tornados gegen den MBC Kierspe. Anpfiff des Klassikers ist um 15.00 Uhr. Weitere Informationen zum Motoball finden Sie auf www.tornado-kierspe.de.

Text: Sebastian Schmiedel

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere