Kierspe NachrichtenMKSport in SüdwestfalenTopmeldungenVereine

Motoball-Bundesliga: Tornado verliert die Nerven und den Anschluss

Geschrieben von Sebastian Schmiedel

Seelze/Kierspe – Am vergangenen Sonntag haben die Motoballer von Tornado Kierspe das wohl wichtigste Spiel dieser Nordliga-Saison verloren. Der alte und neue Tabellenführer vom MSC Seelze konnte damit das „6-Punkte-Spiel“ für sich entscheiden und hat damit einen sehr großen Schritt in Richtung Nordmeisterschaft gemacht.

„Bis zur Halbzeit war ein super Spiel von beiden Mannschaften. Da war richtig Spannung drin!“, äußerte sich der 2. Vorsitzende der Tornados nach dem Spiel. Doch eine Halbzeit reicht auf hohem Motoball-Niveau nur selten. Aber fangen wir von vorne an:

Das erste Viertel begann sehr rasant. Der MSC Seelze hatte sich einiges vorgenommen und spielte mit einem extrem hohen Tempo. Auch wenn Tornado die ersten Torchancen der Partie erspielen konnte, war es der Seelzer Europameister Vygandas Zilius, der in der 3. Minute zum 1:0 Führungstreffer einnetzen konnte. 3 Minuten später kam dann erneut der MSC zum Abschluss. Tobias Hahnenberg verwandelte zum 2:0 ehe Kierspe in der 11. Minute durch Pascal Loskand ausgleichen konnte. Zwischenstand nach dem ersten Viertel also 2:1 und so sollte es bis zur Halbzeit auch bleiben.

Im zweiten Viertel zeigten die Abwehrreihen auf beiden Seiten eine starke und konzentrierte Leistung. Immer wieder fuhren die Teams die gegnerischen Tore an, konnten aber nicht entscheidend durchdringen. Kurz vor Schluss sah der Kiersper Pascal Loskand dann die Grüne Karte. Mit dieser Zeitstrafe ging es dann in die Halbzeit. Halbzeitstand 2:1.

Quelle: Sebastian Schmiedel/MSF Tornado Kierspe e.V.
Quelle: Sebastian Schmiedel/MSF Tornado Kierspe e.V.

In den ersten Minuten des vorletzten Viertels sahen die rund 600 Zuschauer dann einen stärkeren Tornado Kierspe. Der Gastgeber hatte einiges an Tempo aus dem Spiel genommen und ließ den noch amtierenden Nordmeister ein Stück weit kommen. Dies hatte auch einige Abschlüsse zur Folge, welche der Seelzer Schlussmann ohne größere Probleme abwehren konnte. Tornados Pressesprecher kommentierte diesen Spielabschnitt mit den Worten: „In dieser Phase waren wir näher am Ausgleich als Seelze am Ausbau der Führung. Aber wir alle wissen ja, dass es im Sport dann doch meist anders kommt. Wenn du das Ding nicht machst, machen es die anderen…“ und genau das passierte dann auch. Eine Unachtsamkeit der Kiersper Abwehr nutze dann der starke Hahnenberg in der 48. Minute zum 3:1. Teile der mitgereisten Fans aus der Volmestadt beschrieben diesen Zeitpunkt später als den Knackpunkt des Spiels. Die Gäste versuchten nun unbedingt wieder den Anschluss herzustellen und hatten einige Mühe, weiterhin konsequent in der Abwehr zu agieren. In dieser Hektik dann der Super-Gau. Schiedsrichter Teige unterbricht das Spiel, ruft den vor diesem Spiel nachnominierten Häfner zu sich und zeigt ihm die rote Karte wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit. Da ein mit rot bedachter Spieler nicht ersetzt werden kann, musste Tornado das Spiel also mit einem Mann weniger zu Ende bringen. Den aus dem Foulspiel resultierenden Elfmeter konnte Vygandas Zilius in der 58. Minute sicher einnetzen. Spielstand vor dem letzten vorletzten Viertel: 4:1.

Im letzten Viertel waren die Hausherren dann klar überlegen. Vygandas Zilius (65.), Tobias Hahnenberg (66.), sowie Dovydas Zilius (70., 75.) stellten den Endstand gegen die zum Teil mit nur 2 Feldspielern agierenden Gäste zum 8:1 fest.

Verständlicherweise Enttäuscht fand Tornados Oliver Sinn dann doch recht schnell wieder klare Worte: „Das wird es für uns mit der Nordmeisterschaft gewesen sein. Wenn Seelze so stark weiter macht, werden Sie bis zum letzten Spieltag kein Spiel mehr verlieren. Für die mitgereisten Fans tut es mir leid, dass wir das Spiel so aus der Hand gegeben haben. Wir müssen jetzt aber einfach weiter machen. Niederlagen gehören einfach zum Sport dazu und gehören auch zur Entwicklung einer Mannschaft. Das wichtigste ist jetzt erstmal die Köpfe wieder frei zu bekommen und fokussiert in Richtung Play-Off zu arbeiten. Auch als Tabellenzweiter kannst du in der Final-Runde einiges reißen und darauf werden wir uns jetzt konzentrieren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"