Iserlohn – In den vergangenen Jahren hat sich im gesamten Stadtgebiet die Zusammenarbeit zwischen den Kindertageseinrichtungen und den Grundschulen im Bereich „Übergang von der Kita zur Grundschule“ in verschiedener Weise weiterentwickelt. So finden beispielsweise in den einzelnen Stadtteilen Kooperationstreffen der Kitas und Grundschulen statt, an denen auch Vertreter der Offenen Ganztagsbetreuung teilnehmen. Zudem gibt es gemeinsame Informationsveranstaltungen für Eltern der vierjährigen Kinder, in denen vorschulische Fördermöglichkeiten und der Wechsel zur Grundschule gemeinsam mit Erziehern, Lehrern und Vertretern des Gesundheitsamtes erörtert werden.

Gemeinsames Ziel aller Bestrebungen ist es, den Bildungsweg jedes Kindes mit den Eltern individuell zu gestalten. Aus dieser Zusammenarbeit heraus hat sich ein Arbeitskreis gebildet, der sich mit entsprechenden Inhalten beschäftigt. In dem Arbeitskreis wirken Vertreter aller Grundschulen sowie der Kindertageseinrichtungen aller Träger und Elterninitiativen mit. Um die systematische Zusammenarbeit zu besiegeln, wurde eine trägerübergreifende Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Im Rahmen eines Arbeitskreistreffens am Donnerstag, 15. Mai, in der Aula der Grundschule Sümmern, unterzeichneten Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens, Wolfgang Kolbe Leiter des Bereiches Schulverwaltung und Jugendamtsleiter Kai Maibaum sowie Vertreter der Iserlohner Kitas und Grundschulen die Kooperationsvereinbarung.

Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens (M.) präsentiert gemeinsam mit allen Beteiligten die Kooperationsvereinbarung zum Übergang von der Kita zur Grundschule (Foto: Stadt Iserlohn).

Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens (M.) präsentiert gemeinsam mit allen Beteiligten die Kooperationsvereinbarung zum Übergang von der Kita zur Grundschule (Foto: Stadt Iserlohn).

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema