Junge MenschenLüdenscheidMKSoziales und Bildung

Bundeskinderschutzgesetz: Vereine diskutieren Umsetzung

Lüdenscheid (pmk) – Zwanzig Vereinsvertreter aus dem Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes diskutierten jetzt Fragen des Kinderschutzes in der Kinder- und Jugendarbeit ihrer Vereine im Lüdenscheider Kreishaus.

Das Themenspektrum reichte vom Beschwerdemanagement bis hin zur Beratung bei einer Kindeswohlgefährdung. Kopfschmerzen bereitet einigen Vereinen nach wie vor die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes von 2012, das auch von ehrenamtlichen Betreuern ein erweitertes Führungszeugnis verlangt. Die Kreismitarbeiter Manuela Behle, Koordinatorin für Kinder- und Jugendarbeit, sowie Guido Kientopf, Koordinator für Kinderschutz, konnten im Gespräch einige offene Fragen im Verfahren klären. Wichtiger Diskussionspunkt war dabei auch die rechtliche Situation und die Haftung von Vereinsvorständen. Die Vertreter des Kreisjugendamtes machten deutlich, dass die Sorgfaltspflicht im Verein auch schon vor dem neuen Bundeskinderschutzgesetzes Bedeutung hatte.

Vereinsvertreter diskutierten über Kinderschutz (Foto: Märkischer Kreis).
Vereinsvertreter diskutierten über Kinderschutz (Foto: Märkischer Kreis).

Ein unerwartetes Lob kam von der Landjugend Westfalen: Eine Vertreterin, die viele Ortsgruppen in Westfalen berät, war extra aus Münster angereist. Sie fand es außergewöhnlich, dass das Jugendamt des Märkischen Kreises eine solche Informationsveranstaltung für Vereine anbietet.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!