Kreuztal NachrichtenMittelstand SüdwestfalenSiegen-WittgensteinTopmeldungen

Krombacher Brauerei unterstützt das Projekt des NABU

Kreuztal – Ein Fluss voller Leben – Die Krombacher Brauerei sorgte mit der Unterstützung des Flussrenaturierungsprojekts, bei dem der Havelaltarm Vehlgaster Dorfhavel wieder an den Hauptstrom der Havel angebunden werden soll, für eine freudige Überraschung beim NABU. Wolfgang Schötz, Leiter Vertriebsmarketing der Krombacher Brauerei, überreichte aktuell einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 170.000 Euro an Olaf Tschimkpe, Präsident des Naturschutzbundes Deutschland e.V.. Bei dem Projekt soll der Altarm „Vehlgaster Dorfhavel“ durch den Anschluss an das Hauptfließgewässer zu neuem Leben erweckt werden. Ein weiteres Ziel bei dem Vorhaben ist die Herstellung einer Auenlandschaft und die Verbesserung der Habitationsbedingungen für die Pflanzen- und Tierwelt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden während des Ausbaus der Unteren Havel zahlreiche Durchstiche angelegt. Dadurch sollten sich insbesondere die Schifffahrtsverhältnisse verbessern. Dabei entstanden so genannte Altarme, Flussschleifen, die nur noch einseitig eine Verbindung zum Hauptstrom aufgewiesen haben. Der Altarm „Vehlgaster Dorfhavel“ befindet sich auf der rechten Seite der Unteren Havelwasserstraße, zwischen Stromkilometer 132,00 und 135,55. In der Vergangenheit wurde er in Teilen mit Baggergut aus der Fahrrinne der Havel gefüllt. Auf einer Länge von 400 Metern soll der verfüllte Teilabschnitt wieder geöffnet werden. Dazu müssen rund 38.500 Kubikmeter Erde ausgehoben werden. Durch das Öffnen kann der gesamte Altarm wieder an das Hauptgewässer angekoppelt werden. Somit können naturnahe Flussstrukturen entstehen, die zu einer deutlichen Verbesserung des allgemeinen Gewässerzustandes beitragen und eine dynamische Entwicklung in großen Gewässerteilen zulassen.

Quelle: Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG
Quelle: Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG

Weiterhin wird im bestehenden Altarm eine Anpassung der Sohle zwischen der Neubaustraße und der vorhandenen Profilgeometrie vorgenommen. Durch dieses Vorhaben müssen weitere 3.700 Kubikmeter des Bodens ausgehoben werden. Die Insel, die sich zwischen dem wiederbelebten Altarm und dem Hauptstrom herausbildet, soll mit Auenwald bepflanzt werden. Flora und Fauna können sich so frei entwickeln und es kann gleichzeitig neuer Lebenraum geschaffen werden.

„Wir wollen den Altarm „Vehlgaster Dorfhavel“ wieder zum Fließen bringen. Wir freuen uns daher sehr über eine weitere Spende der Krombacher Brauerei, die sich der großen Verantwortung der Natur gegenüber bewusst ist. Durch die Maßnahme verbessert sich die allgemeine Gewässerqualität, sowohl in der Vehlgaster Dorfhavel, als auch in der Stromhavel. Der Fluss wird wieder voller Leben sein und auch Tierarten wie Moorfrosch, Zauneidechse, Kranich, Flussregenpfeifer, Drosselrohrsänger oder Schilfrohrsänger werden sich hier wieder heimisch fühlen“, so Olaf Tschimpke, Präsident des NABU.

Auch Wolfgang Schötz, Leiter Vertriebsmarketing der Krombacher Brauerei, weiß das Vorhaben des NABU zu schätzen: „Die Krombacher Brauerei fühlt sich seit jeher der Natur verbunden. Daher versuchen wir so oft wie möglich, diverse Naturschutzprojekte zu unterstützen. Krombacher sieht dies als eine stetige Aufgabe und als Teil seiner gesellschaftliche Verantwortung. Naturschutz und Nachhaltigkeit haben bei uns lange Tradition. Wir wissen wie wichtig es ist, umweltgerecht zu wirtschaften. Wir möchten dazu beitragen, die biologische Vielfalt zu erhalten und die Lebensräume für Flora und Fauna fortwährend zu verbessern. Das Projekt des NABU hat uns auf Anhieb gefallen und wir freuen uns wieder einmal sehr, uns für unsere Umwelt einsetzen zu können.“

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"