Aktuelles aus den OrtenHagenMittelstandPolitikSoestSüdwestfalen-Aktuell

Lob für gute Zusammenarbeit: Lenkungskreis führte mit Ministeriumsvertretern Kooperationsgespräch

Kreis Soest/ Hochsauerlandkreis – Der Lenkungskreis der Region Hellweg-Hochsauerland und die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland haben sich mit dem NRW-Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales (MAIS) zum Kooperationsgespräch getroffen. Professor Dr. Volker Verch, Vorsitzender des Lenkungskreises und Geschäftsführer des Unternehmensverbands Westfalen-Mitte, begrüßte im Arnsberger Kreishaus als MAIS-Vertreter Roland Matzdorf und Dr. Wiebke Lang.

Diese informierten sich bei den Mitgliedern des Lenkungskreises über den Arbeitsmarkt im Kreis Soest und im Hochsauerlandkreis sowie über die Umsetzung einzelner Maßnahmen. Im Hinblick auf die Fachkräftesicherung stellten die Arbeitsmarktexperten fest, dass es immer weniger Bewerbungen auf offene Ausbildungsstellen gebe. Auch deshalb müssten verstärkt Abiturienten für die duale Ausbildung gewonnen werden. Außerdem seien die Vorteile einer Ausbildung besser herauszustellen. In diesem Zusammenhang kennzeichnete Roland Matzdorf die Kampagne „karriere-hier“ des Ausbildungskonsenses Hellweg-Sauerland (karriere-hier.de) als vorbildlich, weil sie sich insbesondere an Eltern als Zielgruppe wende und auf die Region beziehe. Matzdorf nutzte die Gelegenheit, um die gute Zusammenarbeit aller Akteure in der Region auch grundsätzlich zu loben.

 Foto: Hochsauerlandkreis
Foto: Hochsauerlandkreis

Im Hinblick auf die berufliche Qualifizierung und die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen erfuhren die Ministeriumsvertreter, dass die Maßnahmen der Arbeitsverwaltung an Bedürfnisse der geflüchteten Menschen angepasst wurden. So werden mittlerweile Sprachkurse mit Praktika in Betrieben kombiniert. Einig waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kooperationsgespräches, dass zumindest Grundkenntnisse in der Sprache notwendig für eine Arbeitsaufnahme seien.

Um Langzeitarbeitslosigkeit und Armut zu bekämpfen, gibt es in beiden Kreisen Sonderprogramme der Jobcenter für Langzeitarbeitslose zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Trotz eines leichten Rückgangs bei den Langzeitarbeitslosen in der Region wertete die Runde den wenig ausgeprägte Arbeitsmarkt für An- und Ungelernte als eine besondere Schwierigkeit.

Die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland weist in diesem Zusammenhang auf neue Stichtage im gemeinsamen Projektaufruf der Programme des ESF und des EFRE (2014-2020) zur Initiative der Fachkräftesicherung des Landes Nordrhein-Westfalen „Fachkräfte.NRW“ hin: 31. Januar 2017, 31. Mai 2017, 30. September 2017, 31. Januar 2018, 31. Mai 2018, 30. September 2018. Für 2016 können geplante Vorhaben über die Regionalagentur beim Ministerium für Arbeit NRW noch zum Stichtag 30. September eingereicht werden.

Der Projektaufruf ist im Netz unter www.arbeit.nrw.de veröffentlicht. Eine Abstimmung der Projektbeschreibung und des Finanzierungsplanes im Vorfeld der Einreichung zwischen Projektträger, Regionalagentur und der zuständigen Bezirksregierung ist notwendig. Dabei übernimmt die Regionalagentur die Koordination des Abstimmungsgespräches. Gefördert werden Projekte, die sich aus dem regionalen Handlungsplan ableiten oder nachvollziehbar dazu beitragen, einen Engpass bei der Fachkräftesicherung zu mindern oder nicht entstehen zu lassen. Dieser Handlungsplan „Initiative zur Fachkräftesicherung in Nordrhein-Westfalen“ für die Region Hellweg-Hochsauerland ist bei der Regionalagentur erhältlich.

Weitere Informationen bei der Leiterin der Regionalagentur Hellweg Hochsauerland, Ursula Rode-Schäffer, in Soest, Telefon 02921/303499, E-Mail [email protected] und bei ihrer Stellvertreterin Anna Kaufung in Arnsberg, Telefon 02931/944040 , E-Mail [email protected]

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!