Mittelstand SüdwestfalenSoestSüdwestfalen-AktuellVerschiedenesWarstein

WVG bucht jetzt erst für September ab

IT-System erfolgreich umgestellt
Formulierung auf Bankauszug wird künftig korrigiert

Warstein – Die Warsteiner Verbundgesellschaft mbH (WVG) beginnt in diesen Tagen mit der Abbuchung von ausstehenden Abschlagszahlungen. Die WVG hat dabei alleine für September 9.997 Posten einzuziehen. Eingezogen werden zunächst die Abschläge für den Monat September. Hintergrund ist die zurückliegende Umstellung des Abrechnungssystems von SAP auf Schleupen. Weil IT eingerichtet und Personal geschult werden musste, sind die seit dem 7. September vorgesehenen Abbuchungen bei den Kunden bislang ausgeblieben. Das System, so WVG-Prokurist Thorsten Kosfeld, laufe zwar stabil und sicher, es gebe aber eine einmalige, kleine Ungenauigkeit in der Kommunikation: „Die Kunden werden auf Ihrem Bankauszug den Hinweis ‚Abbuchung laut Avis‘ finden. Das ist missverständlich, denn die WVG verschickt keine Avise.“

Ein Avis ist die postalische Mitteilung über die zu erwartenden Positionen der Lastschriftrechnung. Laut Kosfeld wird diese missverständliche Formulierung in allen künftigen Abbuchungsmitteilungen der Bank an die Kunden auch nicht mehr erscheinen. Die aktuelle Situation lässt sich aus technischen Gründen aber nicht mehr rückgängig machen.

Da auch die Nachforderungen aus den August-Jahresrechnungen und die Oktober-Abschläge noch nicht abgebucht sind, müssen sich die Kunden darauf einstellen, dass der Warsteiner Lokalversorger auch diese in Verzug geratenen Positionen in den kommenden zwei Wochen aufholen wird.

Thorsten Kosfeld, Prokurist (Foto: WVG)
Thorsten Kosfeld, Prokurist (Foto: WVG)

Über die WVG

Die WVG versorgt im Raum Warstein 14.000 Haushalte mit Strom und 7.000 Haushalte mit Erdgas. Die Gesellschaft wurde 1999 gegründet und befindet sich zu 59,8 % im Eigentum der Stadt, zu 25,1 % im Eigentum der RWE und zu weiteren 15,1 % im Eigentum der Warsteiner Brauerei. Für die WVG arbeiten vor Ort in Warstein 9 Mitarbeiter. Das Strom- und Gasnetz wurde seit dem 1. Januar 2015 an eine eigene Netzgesellschaft, die WVG-Netz-GmbH, übertragen. Der Betrieb des Strom-und Gasnetzes erfolgt auf Pachtbasis durch die Westnetz GmbH, dem Verteilnetzunternehmen der RWE Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"