Kreis Soest. Familienzentren bieten Eltern und Kindern mehr als die klassische Kinderbetreuung an. Sie beraten und unterstützen Familien in vielen Lebens-lagen. „Uns haftet leider noch immer das Image an, dass im Kindergarten bzw. Familienzentrum nur gespielt wird“, berichtet Elke Freienstein, Leiterin des Familienzentrums Kleeblatt in Ampen.

Dabei geht unser Angebot inzwischen sehr viel weiter. Wir fördern die Kinder individuell in den unterschiedlichsten Bereichen und auch Eltern finden bei uns regelmäßig Hilfe, wenn sie zum Beispiel Fragen zur Erziehung der Kinder oder zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf haben.

Damit das Familienzentrum zukünftig auch bei Fragestellungen zum Zweiten Sozial-gesetzbuch (SGB II) weiterhelfen kann, hat die Einrichtung nun eine Kooperationsver-einbarung mit dem Jobcenter Arbeit Hellweg Aktiv (AHA) geschlossen. „Unsere Kooperation soll aber nicht nur auf dem Papier bestehen. Das ist uns sehr wichtig“, erklärt Barbara Schäfer, stellvertretende Geschäftsführerin der AHA. „Wir möchten mit Veranstaltungen für die Erzieherinnen und Erzieher, mit Besuchen der Elterncafes nach Bedarf und mit der Möglichkeit des kurzen Dienstweges, Eltern und Erziehern helfen, Hemmschwellen abzubauen. Denn viele Eltern scheuen sich, Fragen zum SGB II zu stellen und Hilfen im Jobcenter zu beantragen.

Damit im Einzelfall schnell und unbürokratisch geholfen werden kann, steht im Jobcenter eine Mitarbeiterin als feste Ansprechpartnerin für das Familienzentrum zur Verfügung. Sie kann Fragen entweder direkt beantworten oder an die entsprechenden Stellen weiterleiten. „Umgekehrt verpflichten wir uns als Familienzentrum, Eltern, die nach der Erziehungszeit wieder in den Beruf zurückkehren möchten oder Schwierig-keiten haben, die Arbeitszeiten mit den Betreuungszeiten zu vereinbaren, soweit wie möglich zu unterstützen“, so Elke Freienstein. „Denn schließlich möchten wir alle, dass es den Familien und damit auch den Kindern gut geht.

Im Familienzentrum Kleeblatt in Ampen werden 74 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren in drei Gruppen betreut. Träger der Einrichtung ist der evangelische Kindergarten-verein Soester Börde e.V.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema