Menden. „Sensationell, dass hätten wir bei Einführung vor ca. dreieinhalb Jahren nie erwartet.“ so WSG-Geschäftsführer Stefan Sommer über den überragenden Erfolg des MendenGutscheins. „Wir haben in den vergangenen Tagen die magische Umsatzgrenze von 1.000.000 Euro überschritten. Dieses bedeutet, dass über 55.000 Gutscheine verkauft worden sind!

Berücksichtigt man, dass der Gutscheininhaber in der Regel 50% mehr als den Gutscheinwert ausgibt, so ergibt sich eine Kaufkraft von 1,5 Millionen Euro. Geld, das am Standort Menden verbleibt und nicht in andere Städte abfließt. Ein wichtiger Beitrag zur Verhinderung des Abflusses von Kaufkraft.

Stefan Sommer hierzu: „Ohne die Bereitschaft der siebzehn Verkaufsstellen wäre es nicht möglich, dieses fantastische Ergebnis zu erreichen. Nach meiner Kenntnis gibt es im weiteren Umland keinen vergleichbaren Erfolg eines gesamtstädtischen Einkaufgutscheins.

Ein Erfolg, auf den die WSG Menden stolz sein kann. „Ein besonderer Dank gilt der EDV-Abteilung der Stadtverwaltung, die uns jederzeit unterstützt, um die Verwaltung des MendenGutschein-Geschäftes mit bestmöglicher EDV-Unterstützung umsetzen zu können. Ansonsten wäre das Ganze nicht zu händeln.“ so WSG-Prokuristin Bianca Wirths, die für die Administration verantwortlich zeichnet.

Als wir den Gutschein zum 20. November 2008 eingeführt haben,“ schmunzelt Stefan Sommer, „stand in unseren Verträgen mit den möglichen Partnern noch, dass der MendenGutschein nicht durch uns eingeführt wird, wenn weniger als 25 Partnerbetriebe mit machen. Diese Zahl war schon beim damaligen Start deutlich überschritten. Heute sind es 170 Partner mit über 180 Annahmestellen aus den Bereichen Handel, Hand-werk, Gastronomie und Dienstleistung, die den Gutschein als Zahlungsmittel gerne akzeptieren.

Unternehmen, die am MendenGutschein-System teilnehmen möchten, können sich an Verena Pater von der WSG unter der Rufnummer 02373/903-382 wenden. Weitere Infos unter www.wsg-menden.de.

Quelle: WSG Menden

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema