Aktuelles aus den OrtenJunge MenschenNeunkirchenSiegen-WittgensteinSoziales und BildungSüdwestfalen-Aktuell

10 Jahre Ganztagsbetreuung an der Grundschule Neunkirchen

Neunkirchen – In diesem Jahr feiert die Offene Ganztagsschule ihr 10-jähriges Bestehen. Sowohl Schul- als auch OGS-Leitung, Lehrer und das Betreuungspersonal schauen auf viele schön Jahre, aber auch auf viele neue Herausforderungen zurück.

Im Schuljahr 2006/2007 ging die Offene Ganztagsschule mit 25 Kindern an den Start. Inzwischen werden fast 80 Grundschulkinder im Halb- und Ganztag betreut. Das ist ein Drittel der Gesamtkinderzahl an der Grundschule Neunkirchen.

Die Gemeindeverwaltung reagierte mit der Schaffung zusätzlicher Betreuungsräume und mehr Personal auf den ständig wachsenden Betreuungsbedarf sowie die individuell geforderten Betreuungszeiten.

Mehr Kinder erforderten auch erweiterte Nachmittagsangebote und neue Kooperationspartner. Ziel war es, eine größtmögliche Flexibilität zu gewährleisten und den Kindern ein breit gefächertes Angebot an Freizeitbeschäftigung zu bieten.

Ramona Lüdecke-Goldberg (hier mit Seherzada) arbeitet als Sprachhelferin und Mitarbeiterin in der Hausaufgabenbetreuung in der OGS Neunkirchen. Sie und ihre Kolleginnen haben ein vertrauensvolles Verhältnis zu ihren Schützlingen aufgebaut und sind sehr bemüht, jedem Kind die Förderung zukommen zu lassen, die es braucht. Quelle: Gemeinde Neunkirchen
Ramona Lüdecke-Goldberg (hier mit Seherzada) arbeitet als Sprachhelferin und Mitarbeiterin in der Hausaufgabenbetreuung in der OGS Neunkirchen. Sie und ihre Kolleginnen haben ein vertrauensvolles Verhältnis zu ihren Schützlingen aufgebaut und sind sehr bemüht, jedem Kind die Förderung zukommen zu lassen, die es braucht. Quelle: Gemeinde Neunkirchen

Die Hausaufgabenbetreuung als Schwerpunkt der Einrichtung wurde durch Erfahrungen und neue Erkenntnisse aus Fortbildungen weiter verbessert. Kleine Gruppen und beständiges Betreuungspersonal schaffen für die Kinder einen vertrauensvollen Raum des Lernens, des Miteinanders und des Wohlfühlens.

Eine gute Zusammenarbeit zwischen Lehrern, dem OGS-Personal, den Sprachhelfern im Vormittagsbereich und den Lesepaten sowie den AG-Mitarbeiterinnen im Nachmittagsbereich, bieten den Kindern einen strukturierten und sinnvoll gestalteten Tagesablauf.

Auch die Integration ist in der Ganztagsbetreuung angekommen. Seit 2014 besucht ein Mädchen aus Bosnien die OGS. Seit dem hat Seherzada sehr gute Deutsch gelernt, Freunde gefunden und sich an die Regeln der schulischen Umgebung angepasst. Mit ihrer Familie wohnt sie in Altenseelbach, die Gemeinde ermöglicht ihr den kostenlosen Rückweg am Nachmittag mit dem Bürgerbus.

Im nächsten Schuljahr wird ein weiteres Flüchtlingskind die OGS besuchen. Wie bei Seherzada hat sich auch hier erfreulicherweise ein Sponsor gefunden, der die Betreuungskosten übernimmt. Des Weiteren stehen für bedürftige Familien Zuschüsse für das tägliche Mittagessen aus dem Bildungspaket zur Verfügung.

Gerne möchte die OGS weiteren Flüchtlingskindern diese Unterstützung zukommen lassen. Es bleibt abzuwarten, wie sich im neuen Schuljahr die Gesamtsituation der Offenen Ganztagsbetreuung darstellt und ob sich noch weitere Möglichkeiten der Kostendeckung ergeben.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!