Neuer Snoezelenraum und Aktivitätenraum in der Grundschule Burbach

Burbach – So manche Wortschöpfung ist eine Suche im Internet wert. In aller Regel wird man bei Wikipedia schnell fündig und erhält eine Erklärung. Der Begriff „Snoezelen” beschreibt, folgt man der Erläuterung der Online-Enzyklopädie, den Aufenthalt in einem gemütlichen, angenehm warmen Raum, in dem Menschen bequem liegen oder sitzen können. Die Umgebung ist in wohliges Licht getaucht und leise Klänge und Melodien leisten ihr Übriges für eine entspannte Atmosphäre. „Das ist das Ziel des Zusammenspiels aus Farben, Musik und Wasserspielen“, stellte jetzt Burbachs Grundschulrektor Michael Goedecke bei der offiziellen Übergabe des neuen Snoezelenraumes dar. „Der Begriff stammt aus dem Niederländischen und ist eine Kombination aus „Snuffeln“ für Schnüffeln und „Doezelen“ für „Dösen“. Er zeigte sich dankbar, dass die Gemeinde Burbach die Einrichtung eines solchen Zimmers ermöglicht hat. „Das hilft uns sehr in der gezielten Förderung und Betreuung unserer Kinder.“

Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers war bei der Besichtigung überzeugt, dass der Raum einen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung des Kindes leisten kann. „Kinder haben hier die Möglichkeit, bei der schnelllebigen Zeit einen Ort der Ruhe und Entspannung vorzufinden. Die körperliche Regenerierung ist bei dem zunehmendem Leistungsdruck von besonderer Bedeutung, deshalb möchten wir als Schulträger einen Beitrag dazu leisten, dass die Akkus wieder aufgeladen werden.“

Foto: Gemeinde Burbach

Foto: Gemeinde Burbach

Atmosphäre zum Wohlfühlen: Im neuen Snoezelenraum der Grundschule Burbach können Kinder zur Ruhe kommen. Rektor Michael Goedecke, Fachbereichsleiter Jochen Becker, Bürgermeister Christoph Ewers, Lehrerin Sandra Osti und Schulamtsmitarbeiter Christian Rampelt überzeugten sich von der Wirkung.

Entstanden ist nach einer Umbauzeit von rund 2 Monaten eine Räumlichkeit mit weißen Liegen und Kissen, einer Lichtkugel, die verschiedene Farben an die Decke und die Wände illuminiert und mit einer sprudelnden Wassersäule. Die helle Atmosphäre macht den Raum freundlich und Wandspiegel sorgen für eine optische Vergrößerung. „Diese pädagogisch herausragende Möglichkeit ist nicht selbstverständlich, schon gar nicht im Kreisgebiet“, machte Goedecke deutlich. Burbach sei die erste Kommune im Primarbereich, die solche Räume eingerichtet habe. Damit spielte er auch auf den Aktivitätenraum an, der ebenfalls neu geschaffen worden ist: „Dadurch können wir in kleinen Gruppen oder auch im Klassenverbund mehr Aktivität in den Unterricht bringen und die Kinder kreativ mit verschiedenen großformatigen Bausteinen anleiten und beschäftigen. Insgesamt ist aufgrund der zunehmenden Beschulung von Kindern im Bereich des gemeinsamen Lernens an der Grundschule Burbach nun eine besonders gute Fördervoraussetzung entstanden.“

„Uns liegen die Kinder am Herzen. Mit gut ausgestatteten Schulen forcieren wir unseren Anspruch als familienfreundliche Gemeinde“, unterstrich Ewers. Deshalb habe auch der Gemeinderat den Weg frei für die Investition gemacht und insgesamt für den Umbau und die Einrichtung der beiden Räume rund 20.000 Euro zur Verfügung gestellt. Ewers dankte der Politik ausdrücklich diese Bereitschaft.

Foto: Gemeinde Burbach

Foto: Gemeinde Burbach

Große Bausteine laden zum kreativen Spiel ein. Im Aktivitätenraum ist Platz dafür. Fachbereichsleiter Jochen Becker, Schulleiter Michael Goedecke, Bürgermeister Christoph Ewers, Lehrerin Sandra Osti, stellv. Schulleiter Christian Kiehl und Schulamtsmitarbeiter Christian Rampelt testeten die Riesenklötzchen.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema