Alles begann im australischen Sydney, als am 31. März 2007 mehr als 2,2 Millionen Familien bei sich zu Hause das Licht ausschalteten, um ein symbolisches Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Mittlerweile hat die Earth Hour Geschichte geschrieben und sich zur weltweit größten Umweltschutzaktion entwickelt, die es je gab. Am kommenden Samstag, 25. März 2017, bleiben ab 20:30 Uhr zahlreiche Sehenswürdigkeiten, bekannte und öffentliche Gebäude für eine Stunde im Dunkeln. Dann findet bereits zum elften Mal die von der Umweltschutzorganisation WWF organisierte, weltweite Earth Hour statt. Auch in Siegen-Wittgenstein wird dann das Licht für 60 Minuten ausgehen.

Die Liste der Objekte und Gebäude in Siegen-Wittgenstein, die aktiv an der Earth Hour beteiligt sind, ist lang: Das Obere Schloss, die Nikolai- sowie die Martinikirche in Siegen, die Wilhelmsburg und die Kirche auf dem Marktplatz in Hilchenbach, die Villen im Bürger- und Kulturzentrum Dreslers Park in Kreuztal, das Rathaus in Bad Berleburg, das Schloss Laasphe und das Denkmal Steinchen in Bad Laasphe, Schulen in Freudenberg, die evangelische Kirche in Erndtebrück und verschiedene katholische und evangelische Kirchen in den Ortsteilen von Wilnsdorf und auch viele weitere Gebäude werden in dieser Zeit nicht beleuchtet sein. Im Haus der Jugend in Bad Laasphe wird die Innenbeleuchtung durch Kerzen ersetzt. Die Jugendleitung vor Ort bietet dann Gesprächskreise zum Thema Earth Hour an.

Alle kommunalen Klimaschutzbeauftragten sind sich einig, dass das Tolle an der Earth Hour ist, dass sich alle Menschen daran beteiligen können. Selbst Kinder verstehen schon, dass das Licht gelöscht wird, um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. So kann jeder Teil dieser weltweiten Gemeinschaft werden.

„Städte, Gemeinden und der Kreis Siegen-Wittgenstein arbeiten im interkommunalen Klimaschutz eng zusammen. Auch in diesem Jahr wollen wir Unternehmen, Vereine, Verbände und Haushalte dazu motivieren, sich an der Earth Hour zu beteiligen. So wird sichtbar, dass Siegen-Wittgenstein sich für den Klimaschutz stark macht und gemeinsam etwas bewegt“, sagt Landrat Andreas Müller.

Für Nicole Reschke, Bürgermeisterin der Stadt Freudenberg, ist die aktive Teilnahme ihrer Stadt selbstverständlich: „Wenn wir es schaffen, mit solch simplen aber wirkungsvollen Aktionen viele Menschen zum Mittun zu animieren, ist ein Ziel erreicht: Jeden Einzelnen für den Klimaschutz zu sensibilisieren, so die Bürgermeisterin.

Dass sich in Wilnsdorf erneut wieder Kirchen beider Konfessionen beteiligen, freut Bürgermeisterin Christa Schuppler besonders. „Es zeigt, dass Klimaschutz in der Mitte unserer Gesellschaft stattfindet“.

In Burbach hat man sich mangels regelmäßig beleuchteter öffentlicher Gebäude für den Tag etwas Außergewöhnliches einfallen lassen, um auf die Verantwortung jedes Einzelnen für die Umwelt aufmerksam zu machen: In der Mensa des Schulzentrums Burbach findet die Show „Lernerlebnis Energiewende“ statt, die unterhaltsam aufzeigt, was jeder Einzelne zum Klimaschutz beitragen kann Außerdem findet die Premiere des Films „Klimaschutz – So einfach geht’s“ statt und der Verein zur Förderung der natürlichen Lebengrundlagen e. V. verteilt LED-Lampen und Bäumchen an die Besucher. Die Veranstaltung beginnt bei freiem Eintritt um 19:00 Uhr. Die Klimamanagerin der Gemeinde Burbach, Carolin Vomhof-Kettner, wünscht sich eine große Resonanz auf die Filmvorführung. „Der Film zeigt neben einfachen Verhaltensweisen und technischen Möglichkeiten auch tolle Aufnahmen aus Burbach und berührt auf emotionaler Ebene, womit wir hoffentlich viele Menschen erreichen können.“ Im Hinblick auf die ambitionierten Klimaziele ist sie sich sicher: „Wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt, dann schaffen wir es.“

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere