Freudenberg NachrichtenVerschiedenes

Ausbau der LED-Technik bei Leuchten

Freudenberg – Die Stadt setzt zur Erreichung der kommunalen Energie- und Klimaschutzziele sowie den Energiesparmaßnahmen für den kommenden Winter weiter auf LED-Technik in der Straßenbeleuchtung. Noch in diesem Jahr werden 800 von insgesamt 2392 Leuchten in Freudenberg gegen moderne LED-Leuchten ausgewechselt. Bei 150 Leuchten wird gleichzeitig der Rohrmast mitausgetauscht. Durch das Auswechseln der Leuchten wird eine Energieeinsparung von ca. 80.000 kWh pro Jahr erwartet.

Gemeinsam mit Westenergie-Kommunalmanager Achim Loos und Westnetz-Netzbetriebsmeister Tim Kröning machte sich Freudenbergs Bürgermeisterin Nicole Reschke einen ersten Eindruck der bereits mit LED umgerüsteten Leuchtstellen in Niederndorf. „Gerade in der aktuellen Lage spielt die Einsparung von Energie eine besondere Rolle. Hier können wir gemeinsam mit Westenergie die Potenziale nutzen und den Energieverbrauch reduzieren. Zudem spart die Stadt mittel- und langfristig bares Geld, weil sich der deutlich reduzierte Stromverbrauch und die lange Lebensdauer der LED-Lampen im städtischen Haushalt bemerkbar machen werden“, schildert Nicole Reschke beim Ortstermin.

„Im Rahmen einer Zusatzvereinbarung zum Straßenbeleuchtungsvertrag haben wir mit der Stadt Freudenberg ein Investitionsprogramm zur Straßenbeleuchtung abgeschlossen. Trotz der aktuellen Lieferschwierigkeiten gehen wir davon aus, dass das ambitionierte Ziel erreicht wird und die Gesamtmaßnahme Ende des Jahres abgeschlossen werden kann. Zusätzlich sind die Leuchten bereits mit Schnittstellen, mit dessen Hilfe die Leuchten bei Bedarf aufgerüstet werden können, um im Rahmen eines Lichtmanagementsystems untereinander kommunizieren zu können. Durch die Änderung der Lichtfarbe der LEDs von bisher 4.000 auf nun 3.000 Kelvin ist die Beleuchtung zudem insektenfreundlicher“, berichtet Westenergie-Kommunalmanager Achim Loos.

Hintergrund: LED ist die Abkürzung für „licht-emittierende Diode“ und steht für einen geringeren Energieverbrauch. Im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln sind Einsparungen von bis zu 50 Prozent im Stromverbrauch möglich. LEDs entsprechen dem modernsten Stand der Technik und werden daher bevorzugt in der Straßenbeleuchtung eingesetzt. Sie punkten mit einer deutlich längeren Lebensdauer von etwa 50.000 Betriebsstunden.

Quelle: Stadt Freudenberg

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"