Aktuelles aus den OrtenJunge MenschenKreuztal NachrichtenSiegen-WittgensteinSoziales und BildungSüdwestfalen-Aktuell

Kommunales Integrationszentrum bringt „Rucksack KiTa“ nach Kreuztal

Kreuztal – „Wir gehören zusammen“ – das ist das Motto des Familienzentrums Fritz-Erler-Siedlung in Kreuztal. An der Wand hängt eine große Weltkarte. Kleine Fotos der Kita-Kinder stecken in den unterschiedlichsten Ländern. So wird auf den ersten Blick deutlich, dass manche Familien schon eine weite Reise hinter sich haben. Um mehr von anderen Kulturen zu erfahren, werden immer wieder Veranstaltungen organisiert. Zuletzt ging es um Afrika. Ein Vater hatte seine Trommel mitgebracht, die Tochter tanzte zu der Musik. Die anderen Kinder trommelten eifrig mit. Die Begeisterung war groß.

Das Familienzentrum Fritz-Erler-Siedlung verfügt über drei Gruppen, in denen momentan 72 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren individuell gefördert werden. Die Einrichtung wird von Kindern aus 17 Nationalitäten besucht. Mit dieser großen Vielfalt ist dieses Familienzentrum ein idealer Partner des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Siegen-Wittgenstein (KI) für das Eltern- und Sprachbildungsprogramm „Rucksack KiTa“. Deshalb ist das Familienzentrum Fritz-Erler-Siedung auch die erste Kita in Kreuztal, in der das Programm jetzt etabliert wurde.

Das Projekt „Rucksack KiTa“ ist erfolgreich in Kreuztal angelaufen (unten v.l.): Renate Kirstein (Leiterin Familienzentrum Fritz-Erler-Siedlung), Yvonne Partmann (Leiterin KI), Veli Aydin (Sozialpädagoge KI); (oben v.l.): Mariem Benoufella (Elternbegleiterin), Susanne Stötzel (Fachkraft  für „Sprach-Kita ,Familienzentrum Fritz-Erler-Siedlung) sowie Mütter, die an dem Projekt teilnehmen: Kiraz Baydar, Ouafae El Hasnaoui, Faten Omar und Vasilica Mercan.Quelle: Kreis Siegen-Wittgenstein
Das Projekt „Rucksack KiTa“ ist erfolgreich in Kreuztal angelaufen (unten v.l.): Renate Kirstein (Leiterin Familienzentrum Fritz-Erler-Siedlung), Yvonne Partmann (Leiterin KI), Veli Aydin (Sozialpädagoge KI); (oben v.l.): Mariem Benoufella (Elternbegleiterin), Susanne Stötzel (Fachkraft für „Sprach-Kita ,Familienzentrum Fritz-Erler-Siedlung) sowie Mütter, die an dem Projekt teilnehmen: Kiraz Baydar, Ouafae El Hasnaoui, Faten Omar und Vasilica Mercan.Quelle: Kreis Siegen-Wittgenstein

Veli Aydin, Sozialpädagoge beim Kommunalen Integrationszentrum, begleitet das Programm und bietet Informationsveranstaltungen und Schulungen an. „Das Programm ‚Rucksack KiTa‘ richtet sich an Kinder im Alter zwischen vier und sechs Jahren. Die Sprachbildung orientiert sich an Themen wie z.B. Körper oder Familie“, erläutert er: „Die Eltern nehmen das Thema zuhause in der Muttersprache mit ihren Kindern durch, in der Kita wird das gleiche Thema dann auf Deutsch behandelt.“

Angeleitet und unterstützt werden die Eltern von einer Elternbegleiterin, die speziell dafür ausgebildet wurde. Die aktuelle Rucksack-Gruppe startet mit Müttern aus dem arabischen, russischen, rumänischen und türkischem Sprachraum. Die Elterngruppe trifft sich jeden Mittwoch im Familienzentrum. Zum Programm gehören „Rucksack KiTa“-Materialien und -arbeitsbögen, die den Eltern Anregungen für täglich wechselnde Aktivitäten mit ihren Kindern geben. Durch das Programm erfahren Eltern zudem, wie sie ihre Kinder in der allgemeinen Entwicklung optimal fördern können. Sie werden als Experten für die Erziehung ihrer Kinder sowie für das Erlernen der Herkunftssprache angesprochen.

Susanne Stötzel ist für Integrationspädagogik und Sprachförderung im Familienzentrum zuständig. Sie nimmt die Themen mit den Kindern durch und spricht sich mit der Elternbegleiterin, Mariem Benoufella, ab, die parallel das jeweilige Thema mit den Eltern durchnimmt. Das Elternmaterial ist mehrsprachig vorhanden und wird in ganz NRW von der Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (LaKI) über die Kommunalen Integrationszentren zur Verfügung gestellt.

Yvonne Partmann, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Siegen-Wittgenstein, freut sich über den erfolgreichen Start der „Rucksack KiTa“-Gruppe in Kreuztal: „Sprachliche Bildung beginnt immer in der Familie und wird dann in der Kindertageseinrichtung ergänzt. Beides miteinander zu verzahnen, macht den Erfolg unseres Projektes aus.“ Die Leiterin der des Familienzentrums Renate Kirstein fügt hinzu: „Das Programm passt wunderbar zu unserem Motto ‚Wir gehören zusammen!‘“

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"