LF 10 in Dienst gestellt

Burbach – Über ein neues Löschfahrzeug kann sich jetzt offiziell der Löschzug Holzhausen freuen. Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers übergab jetzt den obligatorischen Schlüssel an den Leiter der Feuerwehr, Tobias Klein, der ihn direkt an Löschzugführer Andreas Seibel weiterreichte. „Ich freue mich, dass so schnell und unbürokratisch ein Ersatz für das ausgemusterte Feuerwehrauto gefunden werden konnte. Das Fahrzeug ist wie Phoenix aus der Asche aufgetaucht“, sagte Ewers bei der Fahrzeugübergabe. Er dankte dem Rat der Gemeinde Burbach, der für die Anschaffung grünes Licht gab.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein Löschgruppenfahrzeug (LF) 10 Straße. Die Anschaffungskosten lagen inklusive Beladung bei 230.000 Euro. Das Fahrzeug verfügt unter anderem über eine Pumpe mit Pumpenvollautomatik, einen 2.000 l großen Löschwassertank sowie eine integrierte Schaumzumischanlage. Außerdem ist das Fahrzeug mit einem Hygieneboard, einer Rückfahrkamera und einem Stromerzeuger ausgestattet. Bei schlechten Lichtverhältnissen sorgt ein pneumatischer Lichtmast mit LED-Lichtbrücke für klare Sicht.

Ein neues Löschfahrzeug wurde von Bürgermeister Christoph Ewers (re.) an den Löschzug Holzhausen übergeben (Foto: Gemeinde Burbach).

Ein neues Löschfahrzeug wurde von Bürgermeister Christoph Ewers (re.) an den Löschzug Holzhausen übergeben (Foto: Gemeinde Burbach).

Das auf einem Iveco-Fahrgestell aufgebaute Fahrzeug ist ein Vorführwagen, der kurz vor Weihnachten in Ulm durch eine Abordnung der Holzhäuser Wehrleute abgeholt wurde. Der LF 10 ersetzt ein 1988 im Rahmen des damaligen erweiterten Katastrophenschutzes durch den Bund zugewiesenes Löschgruppenfahrzeug vom Typ LF 16 TS.

Bei diesem Fahrzeug wurden im Mai 2014 anlässlich der Sicherheitsprüfung Mängel an der Bremsanlage festgestellt. Aufgrund der erheblichen Reparaturkosten lehnte das Land NRW die Kostenübernahme ab. Die Gemeinde Burbach hatte in Erwägung gezogen, diese Kosten zu übernehmen. Als jedoch seitens der Fachfirma nach der Zerlegung der Bremsen weitere Mängel festgestellt wurden, wurde die Instandsetzung aus wirtschaftlichen Erwägungen verworfen. Mitte Juni 2014 wurde das Fahrzeug durch eine Verfügung der Bezirksregierung außer Dienst gestellt und an das Land zurückgegeben.

Zur Sicherstellung des Brandschutzes im Ortsteil Holzhausen war daher dringender Handlungsbedarf gegeben. Es wurde die Beschaffung eines LF 10, was auch den Planungen des Brandschutzbedarfsplanes entspricht, angestrebt. Mit dem Vorführwagen aus Ulm konnte nun schnell die Lücke geschlossen werden.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere