NeunkirchenSiegen-WittgensteinSoziales und Bildung

Neunkirchen: Jetzt Integrationslotse werden

In Neunkirchen sind noch Kursplätze frei

Neunkirchen – Angesichts der derzeitigen Flüchtlingssituation stellt sich die Integration als eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe für die Zukunft dar. Aus diesem Grund startet am kommenden Dienstag im Otto-Reiffenrath-Haus in Neunkirchen ein Kurs, bei dem sich ehrenamtliche Helfer zu Integrationslotsen ausbilden lassen können.

An den drei Veranstaltungsabenden lernen die Teilnehmer, wie sie Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen können, sei es beim Besuch von Ämtern und Behörden, bei Fragen zum Gesundheitssystem, in Zusammenhang mit den Schulen oder ganz schlicht, was die deutsche Sprache und deren Verständnis angeht.

Der Kurs richtet sich an alle ehrenamtlichen Helfer, die ihren Beitrag zu einer funktionierenden Integration leisten möchten. Die Teilnehmer erhalten einen Basislehrgang, der an drei Dienstagabenden, vom 16. Februar bis zum 1. März, jeweils von 16.30 bis 19.30 Uhr durchgeführt wird.

Der Kurs ist für die Teilnehmer kostenlos und wird von der Volkshochschule Siegen-Wittgenstein angeboten. Durch die drei Abende führen Golnaz Talimi vom kommunalen Integrationszentrum und Emetullah Hokkaömeroglu vom AWO Kreisverband Siegen-Wittgenstein. Wer Interesse hat kann sich bei Ute Schulz unter 0271 333-15 24 oder unter [email protected] anmelden.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!