Siegen. Nach dreijähriger Haft erst im Frühjahr 2009 wieder aus dem Knast entlassen, befindet sich ein 66-jähriger Mann aus Siegen nun schon wieder hinter schwedischen Gardinen.

Bereits im Jahr 2006 war der Mann aus Wilnsdorf vom Gericht in Siegen wegen illegalen Handels mit Heroin zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.
Nachdem er die Strafe nun abgesessen hatte, war ihm der längere Aufenthalt hinter Gittern offenbar keine Lehre. Denn bereits bei einer polizeilichen Kontrolle Ende Juli 2008 wurde bei dem 66-Jährigen verkaufsfertig verpacktes Heroin gefunden.
Zwei Wochen später – am 11.08.2009 – wurde er nun in der Umgebung von Siegen vorläufig festgenommen, nachdem er versucht hatte, eine nicht geringe Menge Heroin (150 Konsumeinheiten) nach Deutschland einzuführen.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Siegen schickte ihn der Haftrichter am Amtsgericht deshalb nun in Untersuchungshaft.

Der 66-Jährige agierte nach Erkenntnissen der Polizei als Dealer für einen derzeit noch nicht genau feststehenden Personenkreis.
Selber süchtig war der Wilnsdorfer hingegen nicht. Motiv für seine
Rauschgiftdealerei: Geldmangel bzw. Gewinnstreben.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere