Wilnsdorf – Wenn der gemeinsame Digitalfunk von Feuerwehren, Rettungskräften und Polizei in NRW in den Echtbetrieb geht, ist die Feuerwehr Wilnsdorf startklar. Davon konnte sich kürzlich Bürgermeisterin Christa Schuppler überzeugen. Sie war dabei, als die Kameraden erstmals den Umgang mit ihren neuen Handfunkgeräten probten und ließ sich die digitale Technik erklären.

Zwei große Bestellungen veranlasste die Gemeinde Wilnsdorf, um die elf Löschzüge und -gruppen der Wilnsdorfer Feuerwehr mit ihren 302 aktiven Kräften und 24 Fahrzeugen angemessen auszustatten. Bereits im vergangenen Jahr wurden in den Wagen 24 stationäre Funkgeräte angeschlossen, zu Beginn des neuen Jahres wurden 122 Handfunkgeräte angeschafft. Fehlte nur noch die Software, die in den vergangenen Tagen und Wochen aufgespielt werden konnte. Insgesamt investierte die Gemeinde Wilnsdorf rund 150.000 Euro in die neue Funktechnik.

Die Digitalfunktechnik der Wilnsdorfer Feuerwehr wurde von Rüdiger Boller ans Laufen gebracht. Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler ließ sich von ihm die neue Technik erklären, im Beisein von Feuerwehrleiter Christian Rogalski (2. v.r.) und seinen Stellvertretern Gerd Boller (r.) und Rüdiger Schneider (l.) - Foto: Gemeinde Wilnsdorf.

Die Digitalfunktechnik der Wilnsdorfer Feuerwehr wurde von Rüdiger Boller (Mitte) ans Laufen gebracht. Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler ließ sich von ihm die neue Technik erklären, im Beisein von Feuerwehrleiter Christian Rogalski (2. v.r.) und seinen Stellvertretern Gerd Boller (r.) und Rüdiger Schneider (l.) – Foto: Gemeinde Wilnsdorf.

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere