FreudenbergSiegerlandSüdwestfalen-AktuellVerschiedenes

Ehemaliger Kreisdirektor Herbert Krämer verstorben

Kreis Siegen-Wittgenstein – Der ehemalige Kreisdirektor Herbert Krämer ist jetzt im Alter von 83 Jahren verstorben. Von 1962 bis 1969 war er zunächst als Kreisassessor (01.12.1962), dann als Kreisrechtsrat (21.05.1963) und zuletzt als Kreisdirektor (23.04.1964) des damaligen Kreises Siegen beschäftigt. Laut der Dezernantseinteilung vom Mai 1964 leitete Krämer das Dezernat II (Sozialamt, Jugendamt, Ausgleichsamt, Alters- und Pflegeheim Weidenau und Finanzabteilung sowie Kulturpflege). Ab Dezember 1965 übernahm er die Verkehrsabteilung und gab die sozialen Aufgaben ab. Seit 1964 vertrat er den Kreis in der Landschaftsversammlung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Er gehörte der SPD-Fraktion an.

Herbert Krämer im Jahr 1960 - Quelle: Kreis Siegen-Wittgenstein
Herbert Krämer im Jahr 1960 – Quelle: Kreis Siegen-Wittgenstein

Insbesondere im Bereich der Kultur war Krämer tätig. Darüber hinaus gehörte er zur ersten Delegation des Kreises Siegen, die nach Emek Hefer reiste. Die Partnerschaft zwischen Siegen-Wittgenstein und Emek Hefer war die erste Partnerschaft zwischen einer deutschen und israelischen Kommune.

SüWeNa Sponsorenpool:

Herbert Krämer wurde am 26. August 1931 als ältester Sohn des Bauunternehmers Paul Krämer und dessen Frau Margarete in Freudenberg geboren. Vor und während des Zweiten Weltkriegs besuchte er die Volksschule in Freudenberg und die Oberschule für Jungen in Betzdorf. Anfang der 50er Jahre machte er am Löhrtor-Gymnasium in Siegen Abitur. Danach studierte er an der Universität in Bonn Rechts- und Staatswissenschaften.

Am 29. März 1961 wurde er in seiner Heimatstadt Freudenberg zum damals jüngsten Bürgermeister Deutschlands gewählt. Nach seiner Zeit beim Kreis Siegen wurde er Stadtkämmerer, Stadtdirektor und schließlich Oberstadtdirektor in Bielefeld. Später hatte er die gleiche Position in Duisburg inne. Vor allem der Kampf gegen die Zerrüttung der städtischen Finanzen – auch in überörtlichen Gremien – brachte ihm den Ruf eines SPD-Spitzenbeamten in der Kommunalpolitik ein. Für seine Verdienste wurde ihm der Ehrenring Duisburgs verliehen. Zudem erhielt er die Ehrendoktorwürde (Dr. sc. pol.) der Universität Duisburg.

Krämers berufliche Tätigkeit endete am 30. November 1996 als Vorstandsvorsitzender der RWE Entsorgung AG in Essen. Im Ruhestand war er lange Jahre Vorsitzender des Vereins Pro Ruhrgebiet, dessen Ehrenvorsitzender er zuletzt war, und Vorsitzender des Freundeskreises des Wilhelm-Lehmbruck-Museums in Duisburg.

Aus seiner ersten Ehe gingen zwei Kinder hervor. In seiner Freizeit liebte Herbert Krämer es, Golf zu spielen, zu reisen und klassische Musik zu genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@arkm.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"