Hagen (ots) – Gegen 17.00 Uhr kam es am gestrigen Sonntag nach ersten Ermittlungen in Altenhagen (im Bereich Friedens-/Alleestraße) zu einer ersten Auseinandersetzung zwischen einem lebensälteren und einem jugendlichen oder kindlichen Beteiligten. Beide erhielten Unterstützung durch Familienangehörige und Freunde, sodass die Polizei zu einer Schlägerei mit 30 Beteiligten gerufen wurde.

Mit dem Eintreffen der ersten Streifenwagen hatte sich die Anzahl der Beteiligten auf etwa 70 Personen erhöht und die Stimmung war aufgeheizt. Menschen allen Alters mit türkischen Wurzeln waren mit Anwohnern aneinander geraten, deren Wurzeln in Syrien liegen. Aufgrund der Aufregung erlitt eine ältere Frau einen Schwächeanfall und musste im Krankenhaus versorgt werden.

Um die Emotionen der Kontrahenten zu beruhigen, forderte die Leitstelle Unterstützung bei den umliegenden Behörden an und mit über einem dutzend Streifenwagen konnte die Ansammlung aufgelöst werden. Gegen 18.15 Uhr entließ der Einsatzleiter die ersten Fremdkräfte und Streifenwagen patroullierten verstärkt in dem Wohnviertel.

Die Personalien von sechs Menschen, die sich in der Anfangsphase deutlich hervorgetan hatten, wurden festgehalten, ein politischer Hintergrund des Konflikts liegt nicht vor, die weiteren Ermittlungen dauern an.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema