Für Ordnung im Kleiderschrank der Kinder sorgen ist gar nicht einmal so leicht. Jeder Elternteil, der Kinder hat, weiß vermutlich darüber Bescheid. Die Kinder tragen ein T-Shirt für wenige Stunden, ziehen es danach aus und legen es (vorsichtig formuliert) kurz beim nächsten Schrank ab. Zurück bleibt alles andere als Ordnung in der Wohnung. Selbst wenn das T-Shirt nicht auf dem Schrank oder der Kommode daneben abgelegt wird, sondern im Kleiderschrank entsorgt wird, landet es wohl kaum auf dem Kinderkleiderbügel, wo es eigentlich hingehört. Solche Kleiderbügel sollten zur Standardausstattung werden, denn im Grunde genommen sind sie es, die für Ordnung im Kleiderschrank der Kinder sorgen. Natürlich muss auch der entsprechende Schrank gekauft werden, der mit Kleiderbügel ausgestattet werden kann.

Kleiderbügel werden in fast jedem Möbelhaus verkauft

Foto: helvetio / pixabay.com

Sie sind ein Teil des Einrichtungssystems. Fast jede Möbelhauskette nimmt heute darauf Bedacht. Dazu muss man aber auch wissen, dass das Aufhängen der Kleidungsstücke (inklusive dem zuerst erwähnten T-Shirt) natürlich auch eine Sache der Erziehung der Kinder ist. Von selbst und eigenständig werden es Kinder wohl kaum aufhängen, denn es ist ja bekanntlich viel einfacher, das T-Shirt auf dem Schrank oder der Kommode daneben abzulegen. Kinder sind ja bekanntlich sehr vielfach beschäftigt und wollen Hausaufgaben sowie spielerische Tätigkeiten in einem Atemzug durchführen. Dies ist allerdings ein Ding der Unmöglichkeit und ohne eine strategische Handhabung der erzieherischen Elemente wird davon auch nichts übrigbleiben können. Nur in diesem Sinne lässt sich auch der Nachholbedarf bei Kindern in Ordnung bringen.

Ordnung ist eine Sache der Erziehung

Der Erziehungsbedarf ist jedenfalls vorhanden. Je schneller und eher man damit beginnt, desto besser ist es auch. Wie sich anhand vieler Beispiele aus der Praxis zeigt, lässt man sich aber zumeist zu langer Zeit. Viele Eltern finden ganz einfach keine Zeit dafür. Bis zum Alter von 6 Jahren ist das Kind zu klein, um es entsprechend zu erziehen. Erst später gelangt man dann in ein Alter, wo es auch Sinn machen würde. Dann plagen aber Schulsorgen die Eltern oder es kommen Probleme mit anderen Schulkindern zum Tragen. Obwohl sich die Prioritäten verlagern, sollte zumindest ein Elternteil darauf achten, dass sie ihrem Kind Ordnung beibringen. Ihr Kind wird Ihnen noch dankbar sein.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere