HilchenbachSiegen-WittgensteinTopmeldungenTourismus und Reiseratgeber

Erlebnisführungen der Stadt Hilchenbach sehr beliebt

Erlebnisführungen mit Ralf Schmidt im Ederquellgebiet

Bei hervorragendem Wetter Anfang April trafen sich 28 Erwachsenen und vier Kinder zur Wanderung mit dem Ranger Ralf Schmidt vom Landesbetriebes Wald und Holz am Wanderparkplatz Ederquelle. Er führte die Gruppe über eine Strecke von sechs Kilometern durch alte Buchen- und Douglasienbestände zum Bruchwald der Ederquelle. Anschließend wurde die Windwurffläche mit Kyrillpfad erwandert. Seine Erläuterungen ließen die geführte Wanderung zu einem informativen und kurzweiligen Erlebnis werden.

Foto: Ralf Schmidt
Foto: Ralf Schmidt

Die hohe Teilnehmerzahl zeigt deutlich, wie groß das Interesse der verschiedensten Altersgruppen an den geführten Erlebniswanderungen ist. Nach dieser zweieinhalb-stündigen Tour konnte nur noch ein positives Resümee gezogen werden, und Susanne Birlenbach von der Touristik-Information der Stadt ist sich sicher, dass noch die eine oder andere Führung mit dem Ranger angeboten werden wird.

Foto: Ralf Schmidt
Foto: Ralf Schmidt

Erlebnisführung mit Klaus Wetter zum ehemaligen Frauenkloster „Stift Keppel“

Klaus Wetter ist auch in diesem Jahr wieder als Wanderführer im Rahmen der Erlebnisführungen in Hilchenbach unterwegs. Seine erste Tour führte ihn und zehn Teilnehmer über den Hilchenbacher Marktplatz, die Alte Landstraße, Am Bühl und über die Talsperre zum ehemaligen Frauenkloster und Internat „Stift Keppel“.

Auf dem Weg dorthin gab es jede Menge interessanter Dinge zu berichten, zum Beispiel über den historischen Marktplatz, das Jung-Stilling-Denkmal, die Evangelische Kirche oder die Geburtshäuser von Wilhelm Münker und Carl Kraemer. Die Kurzgeschichte des Allenbacher Hammers, ansässige Handwerker vom Beilschmied bis Stellmacher, sowie einige Anekdoten aus der jüngeren Geschichte Allenbachs, lockerten die gute Stimmung zusätzlich auf.

Quelle: Stadt Hilchenbach
Quelle: Stadt Hilchenbach

Die Führung durch die Stiftskirche und den Konventsaal durch Dr. Isenberg, vermittelte geschichtliches und kulturelles Wissen. Manche Geschichte in der Stiftskirche löste sogar ein leichtes Gruseln aus. Frau Jehmlich entführte die Wandergruppe anschließend sehr eindrucksvoll im Internatsmuseum in die strenge Welt der Keppel´schen Schul- und Erziehungsanstalt für Mädchen. Die original eingerichteten Zimmer, der bis 1905 ungeheizte Schlafsaal für 4 Mädchen, genannt “Eispalast”, die einfach ausgestatteten Wohn- und Arbeitszimmer zeigen das Leben der Zöglinge ohne jeden überflüssigen Komfort und gaben Einblick in das damalige Lebensgefühl.

Vorbei am Stiftsweiher und einem einzelnen Förstergrab, im Volksmund “Friedrichsruh” genannt, erreichten die wissensdurstigen Wanderer nach etwa sieben Kilometern und viereinhalb Stunden den Hilchenbacher Marktplatz.

Die nächste Erlebnisführung führt am 19. April ab 13:30 Uhr fotobegeisterte Menschen gemeinsam mit Benjamin Hein in das Gebiet zwischen Sieger- und Sauerland, in das Naturschutzgebiet Dollenbruch. Es sind dabei noch freie Plätze vorhanden! Anmeldungen für die Fotowanderung nimmt die Touristik-Information der Stadt Hilchenbach unter Telefon 02733 288-133 oder per Mail an [email protected] entgegen.

Quelle: Stadt Hilchenbach
Quelle: Stadt Hilchenbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"