HagenTopmeldungenVerschiedenes

Faschingszeit – Herausforderung für die Gesundheit

Hagen – Helau und Alaaf! Vor allem in den Faschings- und Karnevals-Hochburgen wird dieser Tage ausgelassen, feucht-fröhlich gefeiert und mit Genuss gegessen. „Für unseren Körper kann das zur echten Herausforderung werden“, sagt Thomas Pillig vom KKH-Serviceteam in Hagen. Damit Narren und Jecken gesund und fit durch die tollen Tage kommen, hat die KKH einige Tipps zusammengestellt:

Nahrungsgrundlage schaffen

Ob Vollkornbrot, Obst, Gemüse oder Fisch: Gesunde Nahrungsmittel liefern nicht nur Vitamine und Mineralien und stärken das Immunsystem. Sie schaffen vor Faschingsfeiern auch eine gute Grundlage, um die Wirkung von Alkohol abzufedern.

Und auch wenn Krapfen, Pommes mit Mayo, Currywurst und andere fetthaltige Speisen für Hüftgold sorgen: Auch sie dämmen die Wirkung des Alkohols.

Wasser-Trick

Bier, Wein und Sekt fließen zur Karnevalszeit reichlich. Wer nach jedem Glas Alkohol mindestens ein Glas Mineralwasser trinkt, reduziert seinen Alkoholkonsum in der Regel automatisch. Weiteres Plus: Der Körper scheidet durch Alkohol mehr Wasser aus. Wer parallel ausreichend Wasser trinkt, gleicht den Flüssigkeitsverlust seines Körpers aus, hält den Mineralstoffhaushalt im Lot und beugt so einem Kater vor.

Noch ein Tipp: Wer friert, sollte sich mit heißem Kakao oder Tee aufwärmen, denn der Griff zu Alkohol erhöht das Absinken der Körpertemperatur.

Foto: KKH Kaufmännische Krankenkasse
Foto: KKH Kaufmännische Krankenkasse

Kostüm

Zu luftig sollte das Kostüm nicht sein, auch möglichst keine nackte Haut an Bauch, Beinen oder Dekollete freigeben, sonst drohen bei kühlen Temperaturen eine starke Erkältung, Blasen- oder auch Nierenentzündung. Ideal ist es, sich bei kaltem, wechselhaftem Wetter nach dem Zwiebelprinzip zu kleiden. Wärmende Funktionswäsche und Kleidung unter dem Kostüm sowie festes Schuhwerk schützen draußen vor Kälte. Beim Feiern in geheizten Innenräumen kann man sich dann der einen oder anderen Schicht entledigen.

Erkältungserregern keine Chance geben

Menschenansammlungen wie Faschingsumzüge und –feiern sind eine Quelle für Erkältungskrankheiten. Ob beim Umarmen oder Küssen, an Türklinken, Gläsern oder Tröten: Vielerorts lauern Erkältungserreger. Daher unbedingt häufig gründlich die Hände waschen, mit den Fingern nicht durchs Gesicht streifen, nur aus dem eigenen Glas trinken und Karnevalströten keinesfalls an Dritte weiterreichen.

Am Morgen danach

Für alle, die am Morgen danach dennoch mit Kopfschmerzen und Übelkeit aufwachen: Mit frischem Obst, Rührei, Matjes oder Rollmops, sauren Gurken, Brezeln oder auch einer Gemüsebrühe können durch Alkoholgenuss verlorene Mineralstoffe wieder aufgetankt werden. Weiter wichtig: ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen, am besten Mineralwasser.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!