HagenJunge MenschenSoziales und BildungTopmeldungen

Sternsinger zu Besuch im Rathaus

Hagen – Die Sternsinger der Katholischen Kirchengemeinde St. Marien sind wieder im Stadtgebiet unterwegs, um nicht nur zahlreichen Familien Gottes Segen zum neuen Jahr zu wünschen, sondern auch öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser und Senioreneinrichtungen zu besuchen. Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer begrüßte zusammen mit den Beigeordneten Margarita Kaufmann und Thomas Grothe sowie Michael Idel und Regina Blania vom Fachbereich des Oberbürgermeisters die Kinder, die von Daiva Schiffer begleitet wurden, im Rathaus an der Volme und überreichte ihnen die Spende der Stadt Hagen für die diesjährige Aktion. Die gesammelten Spenden kommen diesmal Kinderhilfsprojekten auf den Philippinen und in Brasilien zugute. Und wie es schon seit vielen Jahren Tradition ist, trägt auch der Eingang zum Rathaus an der Volme wieder das Zeichen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“.

Foto: Karsten-Thilo Raab
Foto: Karsten-Thilo Raab

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!