Hagen – Das Arcata-Trio hat sich in den letzten Jahren als festes Kammermusikensemble, zusammengesetzt aus Musikern des philharmonischen orchesterhagen, etabliert.

Im aktuellen Programm, das sie im 8. Kammerkonzert am 13. April 2014 zum Besten geben, kombinieren Bijan Fattahy, Zoltan Oppelcz und Melinda Riebau die Werke zweier Komponisten „aus der zweiten Reihe“ der Wiener Klassik mit einem Werk der Gegenwart: So treffen Kompositionen von Franz Anton Hoffmeister und Johann Nepomuk Hummel auf „Prayer II“ von Martin Gerigk, mit dem das Trio eine regelmäßige Zusammenarbeit pflegt. Abgerundet wird das äußerst facettenreiche Programm mit einer musikalischen Überraschung, von der nur so viel verraten sei: Das haben Sie sicher noch nie gehört.

Wie immer findet vor Beginn des Kammerkonzerts um 11.00 Uhr eine Kurzführung zu einem Exponat der Museen statt. Thema diesmal: „Inspiration Weltkunstmuseum – Formale und stilistische Anklänge in der Druckgrafik von Christian Rohlfs“.


8. Kammerkonzert – Arcata Trio

13. April 2014, 11.30 Uhr, Auditorium im Kunstquartier Hagen

Zoltan Oppelcz, Violine; Bijan Fattahy, Viola; Melinda Riebau, Violoncello

Franz Anton Hoffmeister: Terzett in B-Dur – Martin Gerigk: Prayer II

Johann Nepomuk Hummel: Trio in G-Dur

Kombiticket (Führung und Konzert): 9,60 Euro, Konzertkarten: 6,60/3,30 Euro unter 02331/207-3218 oder www.theaterhagen.de sowie bei allen Hagener Bürgerämtern (Telefonnummer: 02331/207-5777).

Das Arcata-Trio (Foto: theaterhagen)

Das Arcata-Trio (Foto: theaterhagen)

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere