Hagen – Wenn an Rosenmontag wieder viele Menschen bei Faschingsumzügen die Straßen säumen, anschließend fröhlich durch enge Kneipen ziehen und sich in Karnevalslaune herzen, ist mit erhöhter Ansteckungsgefahr und steigenden Grippezahlen zu rechnen. „Denn sowohl die echte Influenza als auch eine leichte harmlose Erkältung wird durch Viren übertragen, die sich dort, wo viele Menschen zusammenkommen, rasant verbreiten können. Unterkühlung und der Verzehr von Alkohol schwächen das Immunsystem zusätzlich und können die Ansteckungsgefahr erhöhen“, erklärt Thomas Seidel vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Hagen.

Quelle: KKH Kaufmännische Krankenkasse

Wer an Karneval ausgelassen feiern und nicht anschließend mit einer Grippe im Bett liegen möchte, sollte deshalb auf warme Kleidung achten, sich regelmäßig die Hände waschen und von niesenden und hustenden Personen besser Abstand halten. „Um Keimen grundsätzlich keine Chance zu bieten, sind gute Abwehrkräfte von Vorteil. Regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf sorgen für ein gutes Immunsystem“, sagt Seidel. Außerdem gelten Vitamine und Spurenelemente als Waffen gegen Krankheitserreger. Wer noch kurz vor den Karnevalsfeiern sein Immunsystem ankurbeln möchte, sollte auf folgende Abwehrstoffe zurückgreifen:

Zink

Das Spurenelement Zink soll helfen, dass Krankheitserreger gar nicht erst in den Körper gelangen, weil es für den Schutz der Schleimhäute in Mund und Nase sorgt. Generell wird empfohlen, täglich zwischen 15 und 20 Milligramm Zink einzunehmen. Größere Mengen an Zink sind beispielsweise in Meeresfrüchten, Fisch, Haferflocken, Eiern und Milchprodukten enthalten. Die gleichzeitige Einnahme von Vitamin C soll die Wirksamkeit von Zink steigern.

Vitamin C

Vitamin C gilt als der Fitmacher Nummer eins. Es trägt zu einem funktionierenden Immunsystem bei. Wer täglich Obst und Gemüse isst, kann die empfohlene Tageszufuhr leicht ohne Vitamintabletten erreichen. Eine Nahrungsergänzung ist nicht notwendig, da in Studien nicht belegt werden konnte, dass eine erhöhte Vitamin C-Zufuhr Erkältungen tatsächlich vorbeugt. Positive Effekte konnten lediglich bei einer leicht verkürzten Dauer der Erkrankung nachgewiesen werden.

Vitamin D

Um Vitamin D bilden zu können, braucht der Körper das Sonnenlicht. Es stärkt nicht nur die Knochen, sondern gilt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen als wichtiger Abwehrstoff gegen Krankheitserreger. Deshalb wird empfohlen, regelmäßig ins Freie zu gehen und Sonnenlicht über die Haut aufzunehmen.

Probiotika

Milchsäurebakterien in Joghurt oder Joghurt-Getränken sollen eine positive Wirkung auf die Darmflora haben und so das Immunsystem stärken. Die nützlichen Darmbakterien können dabei helfen, lebenswichtige Nährstoffe im Darm aufzunehmen und Krankheitskeime abzutöten. Auch Sauerkraut enthält diese Milchsäurekulturen und wirkt probiotisch.

Ingwer

Der kleinen fruchtig-scharfen Knolle wird eine antibakterielle Wirkung nachgesagt. Schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung kann Ingwer helfen: Einfach ein paar kleine Scheiben abschneiden, mit Wasser übergießen und einige Minuten ziehen lassen, anschließend die Ingwerstücke herausnehmen und das warme Wasser trinken.

Das könnte Sie auch interessieren:

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema