Aktuelles aus den OrtenArnsbergBlaulichtreport

30 Einbrüche – Zwei Festnahmen

Arnsberg – Ein 37-jähriger Arnsberger sitzt seit November in Untersuchungshaft. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass der Mann für über 30 Einbrüche in Frage kommt. Neben mehreren Tatorten im Hochsauerlandkreis ermittelt die Polizei auch wegen Einbrüchen in den Kreisen Soest, Warendorf und Coesfeld.

Im Spätsommer 2019 stiegen die Einbruchszahlen im Bereich der Arnsberger Innenstadt. Unbekannte Täter stiegen hierbei in Wohnhäuser und Geschäfte. Intensive Ermittlungen führten die Ermittler auf die Spur des Arnsbergers. Der Mann wurde im September wegen des dringenden Verdachts eines Wohnungseinbruchs festgenommen. Er räumte diese Tat sowie andere Straftaten ein und wurde wegen des Geständnisses und fehlender Haftgründe zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt.

Im Oktober ergaben sich nach einem Einbruch wieder Hinweise auf den Arnsberger. Durch intensive Ermittlungen der “EK Einbruch” gelang es, die Beweislage so zu verbessern, dass der Mann im November erneut festgenommen werden konnte. Nach Vorhalt der Ermittlungsergebnisse legte der Arnsberger ein umfassendes Geständnis ab. Aufgrund von weiteren Durchsuchungen und Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass der Mann für über 30 Einbrüche verantwortlich ist.

Als möglicher Mittäter konnte mittlerweile ein 43-jähriger Mann aus Hamm ermittelt werden. Der Mann, welcher enge Bezüge nach Arnsberg besitzt, wurde verhaftet und befindet sich ebenfalls in Untersuchungshaft. Weitere Ermittlungen richten sich gegen eine 31-jährige Arnsbergerin und drei Männer aus Arnsberg und Hamm. Die Frau steht im Verdacht als Fahrerin bei den Einbrüchen geholfen haben. Zudem soll sie sich um den Verkauf der Beute gekümmert haben. Die Männer sollen an den Diebstahlstaten beteiligt gewesen sein. Die Polizei geht auch weiterhin konsequent gegen Einbrecher vor. Durch eine akribische Ermittlungsarbeit, große und kleine Polizeikontrollen sowie einer verdeckten Aufklärung setzt die Polizei die Einbrecher unter Druck. Neben den polizeilichen Maßnahmen ist die Polizei auch auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Achten Sie auf fremde Personen und Fahrzeuge in ihrer Straße und informieren Sie bei verdächtigen Beobachtungen umgehend den Polizeiruf 110.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant!
Close
Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!