ArnsbergBlaulichtreport

Arnsberger greift nach der Waffe eines Polizisten

Arnsberg – Ein Mann versuchte an die Waffe eines Polizisten zu gelangen. Der Arnsberger wurde gefesselt und ins Polizeigewahrsam gebracht. Am Mittwoch (14.10.2020) gegen 19:15 Uhr wurde die Polizei zu einem Discounter an der Oeventroper Straße gerufen. Da gegen einen 57-jährigen Arnsberger bereits ein Hausverbot bestand, sollte der Mann das Geschäft verlassen. Den Aufforderung der Mitarbeiter kam er jedoch nicht nach. Auch gegenüber den hinzugerufenen Polizeibeamten zeigte sich der alkoholisierte Mann uneinsichtig. Vielmehr reagierte er zunehmend aggressiver.

Als die Polizisten den Arnsberger in Richtung Ausgang schoben, sperrte sich der Mann. Die Beamten packten den 57-jährigen daraufhin am Arm. Das wiederum missfiel dem Mann und er griff unvermittelt an die Pistole eines Polizisten. Aufgrund der Sicherung konnte er die Waffe jedoch nicht aus dem Holster ziehen. Durch die Polizisten wurde der 57-jährige zu Boden gebracht und gefesselt. Anschließend wurde er zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam gebracht. Dieses konnte er nach erfolgter Ausnüchterung verlassen. Den Arnsberger erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Widerstands gegen Polizeibeamte.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!