Bauen, Wohnen und GartenBestwigHSKSüdwestfalen-Aktuell

Dauerhafte Stabilität: Neue Stützmauer an Franz-Hoffmeister-Straße

Bestwig-Ramsbeck – Dauerhafte Stabilität und Sicherheit: Die Gemeinde Bestwig erneuert zurzeit eine 31 Meter lange Stützmauer an der Franz-Hoffmeister-Straße in Ramsbeck. Sie sichert die Talseite des Straßenabschnitts und somit auch die darunter liegenden Wohnhäuser und Grundstücke.

Bereits in den 1960-iger Jahren ist hier eine Stützmauer errichtet worden. „Jetzt wurde der Austausch nötig, um die Standsicherheit auch langfristig zu gewährleisten“, erklärt Dipl.-Ing. Hubertus Kreis vom Bau- und Umweltamt der Gemeinde Bestwig. Die ein Meter breiten und 25 Zentimeter dicken Elemente der Mauer bestehen aus einem Spezial-Beton, der besonders widerstandsfähig gegen Frost und Auftausalz ist. Zum Ende der Bauarbeiten wird auf die bis zu 2,70 Meter hohe Mauer noch ein Holzzaun aufgesetzt, um auch eine ansprechende optische Wirkung zu erzielen.

Voraussichtlich Mitte September soll die neue Stützmauer fertig sein; bis dahin bleibt der entsprechende Abschnitt der Franz-Hoffmeister-Straße voll gesperrt. Im Gemeindehaushalt stehen 50.000 Euro für das Projekt bereit.

Die Gemeinde Bestwig erneuert zurzeit eine 31 Meter lange Stützmauer an der Franz-Hoffmeister-Straße in Ramsbeck (Foto: Gemeinde Bestwig).
Die Gemeinde Bestwig erneuert zurzeit eine 31 Meter lange Stützmauer an der Franz-Hoffmeister-Straße in Ramsbeck (Foto: Gemeinde Bestwig).

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!