Christina Bödefeld schreibt Bachelor-Arbeit zum Klimaerlebnis-Wandern

Winterberg. Es ist umsonst, tut gut, fördert die Gesundheit und setzt dem Wandererlebnis in der Ferienregion Winterberg-Hallenberg das i-Tüpfelchen auf: Das Heilklima. Ein perfektes Alleinstellungsmerkmal also für die Tourismus-Hochburg im harten Wettbewerb der Wander-Destinationen. Wie dieses Heilklima noch wirkungsvoller bei den Kernthemen Wandern und Gesundheit in der heimischen Ferienregion eingesetzt werden kann, hat die ehemalige Praktikantin der Winterberg Tourismus und Wirtschaft GmbH (WTW), Christina Bödefeld, in ihrer Bachelor-Arbeit unter dem Thema „Klimaerlebnis-Wandern“ beschrieben. Im Blickpunkt dabei die heilklimatischen Ortsteile Winterberg, Elkeringhausen und Altastenberg.

Ann Kathrin Meier (l.) und Michael Beckmann freuen sich mit Christina Böde- feld über ihre erfolgreiche Bachelor-Arbeit. - Foto: WTW

Ann Kathrin Meier (l.) und Michael Beckmann freuen sich mit Christina Böde- feld über ihre erfolgreiche Bachelor-Arbeit. – Foto: WTW

Die Bachelor-Arbeit ist Teil der gesundheitstouristischen Neuausrichtung von Kurorten am Beispiel des heilklimatischen Kurortes Winterberg. Basis ist die Idee, in der Ferienregion Winterberg- Hallenberg eine Klimaerlebniswelt zu schaffen. Ein ambitioniertes Projekt, das die Ferienregion Winterberg-Hallenberg noch stärker von der Konkurrenz abheben soll. „Christina Bödefeld hat in ihrer Arbeit wichtige Handlungsempfehlungen gegeben, um das Thema Klima noch stärker mit unserem Premium-Produkt Wandern zu verknüpfen. Dies hilft uns bei der künftigen Ausrichtung im Rahmen des Tourismuskonzeptes 2020plus weiter“, sagt Tourismus-Direktor Michael Beckmann.

Ganz konkret geht es in der wissenschaftlichen Arbeit um eine bessere Verknüpfung der heilklimatischen Ortsteile Winterberg, Elkeringhausen und Altastenberg. „Insbesondere die Verbindungswege sollen eine Inszenierung erfahren, die das Wandern zu einem außergewöhnlichen Erlebnis machen soll. Der Fokus der Arbeit liegt also klar auf den Themen Wandern und Tourismus“, beschreibt Ann Kathrin Meier, Projektmanagerin Aktiv- und Gesundheitstourismus bei der Winterberg Tourismus und Wirtschaft GmbH den Kern.

Die Handlungsempfehlungen beruhen dabei auf der empirischen Auswertung einer Online- Befragung sowie auf den Ergebnissen von Interviews mit Experten. Die Verantwortlichen der WTW verfügen nun über weitere wichtige Erkenntnisse, wie das Thema Heilklima noch wirkungsvoller in die touristische Arbeit integriert werden kann, um bei den wanderaffinen Gästen zu punkten. „Außerdem haben wir das Projekt Klimaerlebniswelt so weiter konkretisiert. Dafür sind wir Christina Bödefeld sehr dankbar“, so das Fazit von Michael Beckmann.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere