Arnsberg – Bewegung ist wichtig, Bewegung hilft, die persönliche Mobilität zu erhalten oder wieder zu erlangen. Genau in diese Richtung zielt ein Gemeinschaftsprojekt der Fördervereine des St. Johannes-Hospitals und des St. Johannes-Pflegezentrums. Gemeinsam wurde ein neuartiges Therapiegerät angeschafft. Der so genannte Ganzkörpertrainer wurde jetzt von den Fördervereinsvorsitzenden Ulrich Mönke (Förderverein Kath. Krankenhaus St. Johannes-Hospital Neheim e.V.) und Meinolf Bäcker (Förderverein des St. Johannes-Pflegezentrum) an Jessica Meyer, Leiterin des Therapiezentrums am Klinikum Arnsberg, und ihr Team übergeben.

Im Therapiezentrum des Klinikums Arnsberg am Standtort St. Johannes-Hospital steht seit dem Sommer der brandneue Ganzkörpertrainer. Das Therapiegerät stammt aus den USA und erfüllt alle Wünsche der Physiotherapie am Klinikum Arnsberg.

(v. l. n. r.) Meinolf Bäcker (Förderverein des St. Johannes-Pflegezentrum)und Ulrich Mönke (Förderverein Kath. Krankenhaus St. Johannes-Hospital Neheim e.V.), übergaben den neuen Ganzkörpertrainer an Anja Vitt (Dipl.-Physiotherapeutin), Jessica Meyer (Leiterin Therapiezentrum) und Monja Luig (Leitung St. Johannes-Pflegezentrum).Quelle: Klinikum Arnsberg GmbH

(v. l. n. r.) Meinolf Bäcker (Förderverein des St. Johannes-Pflegezentrum)und Ulrich Mönke (Förderverein Kath. Krankenhaus St. Johannes-Hospital Neheim e.V.), übergaben den neuen Ganzkörpertrainer an Anja Vitt (Dipl.-Physiotherapeutin), Jessica Meyer (Leiterin Therapiezentrum) und Monja Luig (Leitung St. Johannes-Pflegezentrum).Quelle: Klinikum Arnsberg GmbH

„Wir können das neue Therapiegerät sehr vielseitig und für die verschiedenen Zwecke einsetzen“, erklärt Jessica Meyer, Leiterin des Therapiezentrums. Dazu biete das Gerät zahlreiche Einstellmöglichkeiten. „Wir nutzen das neue Therapiegerät zum Beispiel, um Patienten mit verschiedenen neurologischen Krankheitsbildern wie Schlaganfall oder Parkinson in ihrer persönlichen Mobilität zu fördern“, beschreibt Diplom-Physiotherapeutin Anja Vitt vom Klinikum Arnsberg. So ist es für die Nutzer in der Therapie möglich, Beine und Arme gleichzeitig oder unabhängig voneinander in Bewegung zu bringen. Betreut durch das Personal des Therapiezentrums, können Leistung und Kraft für die Übungen entsprechend der körperlichen Fähigkeiten der Nutzer eingestellt werden. Damit die Übungen am neuen Trainer im Therapiezentrum noch mehr Spaß machen, bietet das Cockpit des Ganzkörpertrainers verschiedene Motivationsprogramme. So können zum Beispiel Bälle auf einem kleinen Bildschirm gejagt werden. Den Erfolg beim Spiel können die Nutzer selber bestimmen und durch ihren ganz persönlichen, sportlichen Einsatz auf dem Trainer beeinflussen. Insgesamt bietet das Gerät 13 Trainings- und 2 Testprogramme, zudem kann es Puls und Leistung der Nutzer anzeigen.

Die beiden Fördervereine am Klinikum Arnsberg haben sich die Anschaffung nach einer Testphase einiges kosten lassen: Insgesamt brachten sie 9.000 Euro zur Anschaffung des Gerätes auf (getragen zu zwei Dritteln vom Förderverein St. Johannes Hospital, ein Drittel Förderverein St. Johannes-Pflegezentrum). Am Standort St. Johannes Hospital wird der neue Ganzkörpertrainer aber nicht nur von Patienten des Klinikums genutzt, auch die Bewohnerinnen und Bewohner des St. Johannes- Pflegezentrums am Springufer sollen auf dem Therapiegerät für ihre persönliche Fitness gut trainieren können.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema