Bauen, Wohnen und GartenHSKOlsbergSüdwestfalen-Aktuell

Olsberg wird “fit für Zukunft”: Stadt lädt Bürger zu Dialog ein

Olsberg – Sie sind die eigentlichen „Experten“ für ihre Stadt, in der sie täglich leben, arbeiten und ihre Freizeit verbringen – die Bürgerinnen und Bürger. Deswegen sucht die Stadt Olsberg auch den Dialog mit der Bürgerschaft, wenn es um die Weiterentwicklung der Innenstadt geht: Am Mittwoch, 18. Februar, findet um 19 Uhr im Haus des Gastes ein Info-Abend für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger statt.

Hintergrund: Im Dezember 2014 hatte die Stadt Olsberg von der Bezirksregierung Arnsberg einen Förderbescheid über 1,24 Millionen Euro für das 1. Maßnahmebündel zur städtebaulichen Weiterentwicklung von Olsberg erhalten. Damit können mehrere Bausteine im „Stadtumbaugebiet Kernstadt Olsberg“, so die offizielle Bezeichnung, angepackt werden. Beispiele dafür sind der Rückbau von Fahrbahnen und eine Aufwertung der Gehwegbereiche an Ruhr-, Carls-Aue-, Bahnhofs- und Hüttenstraße, eine Umgestaltung der Frei- und Verkehrsflächen in den Bereichen „Am Markt“, „Rutsche“ und „Mühlenufer“ oder auch ein „Generationenplatz“ am Ufer der Ruhr in direkter Nachbarschaft zum AquaOlsberg. Ebenso gefördert werden Planungen und Untersuchungen, die Entwicklungsmöglichkeiten im Bereich Sachsenecke aufzeigen.

Diese Bestandteile des „Integrierten Handlungskonzepts Olsberg“ – früher „Zentren-KonzeptOlsberg“ – sollen ein Beitrag dazu sein, die Stadt und ihre Ortsteile „fit für die Zukunft“ zu machen. Nachdem der Schwerlastverkehr seit der Eröffnung der Umgehungsstraße „raus“ aus der Ortsdurchfahrt ist, sollen nun Aufenthaltsqualität, Funktionalität und Ambiente „rein“ – „das ist eine Riesen-Chance für unsere Stadt“, unterstreicht Bürgermeister Wolfgang Fischer: „Sowohl für die Bürger wie auch für Gewerbetreibende und Besucher wird die Olsberger Kernstadt eine neue Qualität erreichen.”

Deshalb ist nun die Bürgerschaft eingeladen, sich über Planungen, Ziele und Konzepte zu informieren sowie selbstverständlich eigene Ideen mit einzubringen. Wichtig: Beim Integrierte Handlungskonzept gehe es um viel mehr als „nur“ den reinen Umbau des Ortszentrums von Olsberg im straßenbautechnischen Sinn, unterstreicht Bürgermeister Fischer: „Es geht darum, Olsberg mit all seinen Ortsteilen Stück für Stück in einzelnen Bausteinen zukunftsweisend aufzustellen.“

Ein Bestandteil des so genannten „1. Maßnahmenbündels“: Ein Generationenplatz am AquaOlsberg, der mit verschiedensten Angeboten Menschen aller Altersgruppen ansprechen soll – mit und ohne Behinderung. Das Konzept: Quasi als „Band“ wird die Anlage auf der jetzigen Grünfläche zwischen der Stehestraße und dem AquaOlsberg entstehen. Dabei werden die Themen Wasser, Klettern, Rutschen, Spielen und die sportliche Betätigung mit Fitnessgeräten aufgenommen.

Weiterer Mosaikstein: Der Bereich Sachsenecke. Mit einem so genannten „Städtebaulichen Handlungskonzept“ wird dieses Gebiet nun genauer unter die Lupe genommen. Das Areal im „Herzen Olsbergs“ ist in Teilbereichen „in die Jahre gekommen“ – nun gilt es, wieder Perspektiven freizulegen und gemeinsam mit verschiedensten Akteuren an der Umsetzung zu arbeiten.

In der Bürgerinfo werden die bisherigen Planungen mit ihren Zielen und möglichen Ausführungsschritten vorgestellt. An diese Auftaktveranstaltung schließen sich später – je nach geplanten Bauabschnitten oder Gestaltungsthemen – weitere Anliegerversammlungen und Gespräche mit Grundstückseigentümern, der Fachwelt Olsberg und der Behinderteninteressenvertretung an. Selbstverständlich können die Bürgerinnen und Bürger im Planungsprozess Stellung nehmen sowie eigene Ideen und Anregungen einbringen. Abschließende Entscheidungen trifft dann der Stadtrat. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind bei dem Info-Abend willkommen.

Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!