Bigge-Olsberg – Patienten mit einem Wirbelsäulenleiden werden in der Elisabeth-Bigge auf einem hohen fachlichen Niveau behandelt. Das ist das Ergebnis einer Zertifizierung, nach der die Elisabeth-Klinik jetzt als Wirbelsäuleneinrichtung der DWG® (Deutsche Wirbelsäulengesellschaft) geführt wird. Man unterscheidet aufgrund der unterschiedlichen Ausstattungen, Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit, sowie der Behandlungsspektren die folgenden Zentren bzw. Einrichtung:

  • Wirbelsäulenzentrum der Maximalversorgung der DWG®
  • Wirbelsäulenspezialzentrum der DWG®
  • Wirbelsäuleneinrichtung der DWG®

“Die Zertifizierung spiegelt den Anspruch und die Qualität unserer Arbeit wieder. Diese Anforderungen haben bislang nur wenige größere Kliniken in Deutschland geschafft. Als orthopädische Fachklinik auf dem Land so eine Leistung erbringen zu können, ist besonders. Wir haben das Ziel, die erste Anlaufstelle für Patienten mit Wirbelsäulenproblemen in der Region zu sein”, so Chefarzt und Leiter der Wirbelsäuleneinrichtung Prof. Dr. Dr. Axel Wilke.

v.l.n.r. Leiter der Wirbelsäuleneinrichtung Prof. Dr. Dr. Axel Wilke, Frank Leber, Geschäftsführer der Elisabeth-Klinik und ​Iurie Stavila, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Foto: Elisabeth-Klinik Bigge

Viele verschiedene Behandlungsmöglichkeiten

Die Elisabeth-Klinik bietet die operative Behandlung degenerativer Wirbelsäulenleiden, wie z.B. Bandscheibenvorfälle, Verengungen des Spinalkanals, Wirbelgleiten/ Instabilität und auch Wirbelbrüchen. Dabei werden mikrochirurgische Techniken, Verschraubungen, Fusionsverfahren, Biopsien, schmerzchirurgische Eingriffe, wie die Implantation einer Schmerzpumpe) durchgeführt.

Ebenso werden Wirbelsäulenleiden, wenn möglich, auch nicht-operativ behandelt. Im Rahmen der Multimodalen Schmerztherapie erhält der Patient z.B. Injektionen/ Infusionen, Physio- und Ergotherapie, Medizinische Trainingstherapie, Fango und vieles mehr.

“Diese Auszeichnung ist ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. Wir sind die einzige Klinik im Hochsauerlandkreis und nach Hemer das zweite Krankenhaus in ganz Südwestfalen, das diese Zertifizierung bekommen hat. Es ist eine Auszeichnung für die Wirbelsäulenbehandlung unseres Hauses, aber ein Verdienst der gesamten Elisabeth-Klinik”, ergänzt Geschäftsführer Frank Leber.

Hintergrund der Elisabeth-Klinik

Die Elisabeth-Klinik, mit über 400 Mitarbeitern, gehört zur Josefs-Gesellschaft in Köln und ist eines der größten orthopädisch-rheumatologischen Krankenhäuser in NRW. In Bigge werden Patienten aus ganz Nordrhein-Westfalen und dem angrenzenden Nordhessen behandelt. Derzeit sind es rund 7000 stationäre Patienten pro Jahr.

Quelle: textzeit.net

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de für unsere Leser erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere