Sundern – In einer intensiven Arbeitssitzung mit Langscheids Ortsvorsteher Michael Pellmann besprach Bürgermeister Ralph Brodel den weiteren Ablauf für die Diskussionen rund um die Planungen zum Projekt: Sorpesee Living. Dabei sind sich beide einig, dass die Bevölkerung beständig informiert bleibt. Wie auch schon am 24.10. in der Ortsringsitzung geschehen. Hier stellte die Stadtplanerin Anne Rodenbusch die bisherigen Neuplanungen für das Gelände vor.

Bereits Diskussionen über Sorpesee Living

In der mit rund 45 Besuchern ungewöhnlich gut besuchten Sitzung wurden so viele emotionale Bedenken über das Projekt nicht nur gehört, sondern konnten auch vielfach entkräftet werden. Dafür nahmen sich alle Anwesenden viel Zeit. Rund drei Stunden wurde intensiv diskutiert. Das wiederum freut Orstvorsteher Pellmann, als auch den Bürgermeister: „Wir beide sind uns einig, dass wir genauso, mit einer breiten Diskussion vorgehen wollen.“ Ebenfalls sind sich Pellmann und Brodel darin einig, dass eine positive und zeitnahe Entwicklung des brachliegenden Geländes für Langscheid und die gesamte Stadt wichtig ist. Der nächste Schritt ist die politische Diskussion im nächsten Fachausschuß am 05.11.

Der nächste Fachausschuss

Dass es hier direkt zu einer kompletten Entscheidung über das Projekt kommen wird, sehen weder Ortsvorsteher Pellmann, noch Bürgermeister Brodel, „aber das Projekt wird sicherlich in der Tiefe diskutiert werden und wir bekommen als Verwaltung auch weitere Hinweise. Dafür dient diese Vorlage, wie jede Vorlage“, so Brodel. Außerdem müssen viele Vorarbeiten geleistet werden, wie zum Beispiel die landesplanerischen Anpassungen an die Ziele der Raumordnung bei der Regionalplanungsbehörde anzufragen. Alles weitere muss dann vom Grundstückseigentümer/Investor Stadt und Politik vorgelegt werden, wie Gutachten oder Planentwürfe. Gerade letztere werden schnell im Fokus allen Interesses stehen.

„Aber da stehen wir ja noch gar nicht“, so Brodel, „zuerst müssen wir für uns Klarheit haben, welche Nutzungen wir auf dem Gelände wollen. Und ich denke schon, das eine teilweise Wohnbebauung, Ferienwohnungen und eine gastronomische Nutzung an dieser Stelle gut hinpassen.“ Auch da sind sich Ortsvorsteher und Bürgermeister einig, wie es auch das Ergebnis der Ortsringsitzung im Wesentlichen widerspiegelt, wie Michael Pellmann sagt. So konstruktiv soll es auch weitergehen, denn für Brodel und Pellmann ist die jetzt entstandene Brache kein Zustand. Michael Pellmann: „Ich würde mich freuen, wenn es zügig weitergeht und das Tor zu Langscheid sich wieder vernünftig präsentiert.“ Und damit es zügig weitergeht, werden jetzt ebenfalls Termine für eine Bürgerversammlung gesucht, damit weiter alle bei dem Projekt “Sorpesee Living” mitgenommen werden.

Besprechung von Michael Pellmann, Ortsvorsteher Langscheid und Bürgermeister Ralph Brodel
Quelle: Stadt Sundern

Quelle: Stadt Sundern

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de für unsere Leser erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema