HSKOlsbergSoziales und BildungTopmeldungen

Wolfgang Fischer: 25 Jahre im öffentlichen Dienst

Olsberg – Normalerweise ist er es, der langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Dienstjubiläum gratuliert – jetzt wurde er selbst zum Adressaten: Bürgermeister Wolfgang Fischer erhielt jetzt aus der Hand seiner Allgemeinen Vertreterin Elisabeth Nieder die „Ehrenurkunde“ für 25 Jahre im öffentlichen Dienst.

Seit vier Jahren ist Wolfgang Fischer Bürgermeister der Stadt Olsberg; zuvor war er in verschiedenen Aufgabenbereichen in der Straßenbauverwaltung des Landes NRW – dem heutigen Landesbetrieb Straßen.NRW – tätig. Elisabeth Nieder würdigte die gute Zusammenarbeit von Wolfgang Fischer mit „seiner“ Stadtverwaltung: Wolfgang Fischer, der als Bürgermeister ja nicht nur „Verwaltungsmensch“, sondern ebenso Kommunalpolitiker und Repräsentant seiner Stadt sei, nehme auch diesen Teil seines Aufgabenspektrums sehr ernst.

Weniger ernst ging aber am Jubiläumstag zu: Bürgermeister Wolfgang Fischer hatte jede Menge Hände zu schütteln – die seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nämlich.

25 Jahre im öffentlichen Dienst: Seine Allgemeine Vertreterin Elisabeth Nieder überreichte Bürgermeister Wolfgang Fischer jetzt die Jubiläumsurkunde  (Foto: Stadt Olsberg).
25 Jahre im öffentlichen Dienst: Seine Allgemeine Vertreterin Elisabeth Nieder überreichte Bürgermeister Wolfgang Fischer jetzt die Jubiläumsurkunde (Foto: Stadt Olsberg).

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!